Dankbarkeit inmitten dieses großen Unglücks?

Wofür denn dankbar?

Also was? Ich soll für diese ganze Sch … die da momentan läuft, auch noch dankbar sein? Wem soll ich denn danken? Und vor allem wofür? Es geht uns doch allen schlechter. Unsere Bewegungsfreiheit wird eingeschränkt, wir sind gezwungen, unser Lächeln zu verbergen, viele Menschen haben Probleme, ihren Lebensstandard zu halten. Unternehmen gehen pleite. Da soll man dankbar sein?

Dankbarkeit

Geben und Nehmen?

Nun, können Sie erkennen, wie abhängig sich ihre gedachte Begrifflichkeit von „Dankbarkeit“ gibt? In ihren Denken über die Dankbarkeit, steckt das Gesellschaftsdenken, das Urteilen, das Geben und Nehmen, der dualistische Grundgedanke. Dankbarkeit zeigt sich jedoch so ungeheuer viel größer, dass es diesen primitiven Rahmen mit Leichtigkeit sprengt.

Alles umarmende Bedeutung

Das Wort Dankbarkeit beinhaltet nicht schlicht die Dankbarkeit einer anderen Person, Gesellschaft, Institution, Sache gegenüber. Es umfasst es vielmehr jede Dankbarkeit dieser Welt. Und ist wesentlich mehr. Denn es ist nicht nur die Dankbarkeit gegenüber der Tatsache, dass man als menschliches Wesen, mit Intelligenz begabt, leben darf, sondern vielmehr auch der unermesslich schönen Umgebung, diesem einzigartigen, unerschöpflichen Lebensraum der Natur, in der wir dieses Leben leben dürfen, gegenüber.

Dankeschön für den Sinn

Es ist ein Dankeschön dafür, dass wir erkennen dürfen und können, wie wunderbar die Schöpfung Gottes, des Schöpfers, oder wie man auch immer nennen will, zusammenspielt. Nie fehl geht. Wie ein gigantisches Puzzle existiert, mit immer kleineren Facetten, das doch auf ganz selbstverständlich und auf „göttliche“ Art und Wiese zusammenpassen. Immer. Alleine deswegen, weil man diese Sicherheit hat, dass immer alles Sinn macht, auch wenn es im Augenblick unsinnig oder negativ erscheinen mag, ist diese Dankbarkeit sinnvoll und sie erinnert uns jedes mal daran, wie wunderschön das Leben, die Natur, die Dinge, die Formen, auch die menschlichen Errungenschaften sind.

Universe

Allumfassende Dankbarkeit

Wir sind dankbar für die Faszination des Lebens, die wir jeden Tag neu erleben dürfen. Dazu kommt, wie anfangs erwähnt, jede kleine Dankbarkeit, die wir im Alltag erleben, wird durch eine solche Selbstverständnis über die Dankbarkeit dem Leben und der Schöpfung gegenüber, potenziert, reiht sich nämlich nahtlos ein, in die sozusagen übergeordnete Dankbarkeit. Obwohl hier von Ordnung oder Hierarchie keine Rede sein kann, denn diese Dankbarkeit ist allumfassend, keineswegs dualistisch, also niemals für irgendeine Hierarchie geeignet, umfasst sie diese, ist sie allumfassend.

Die Dankbarkeit verinnerlichen

So sehen wir ein riesiges Stück dieser Dankbarkeit, wenn wir irgendjemand etwas Gutes tun. Am Ende verinnerlichen wir diese Dankbarkeit tatsächlich, sind wir selber das Gute, unser Tun und Lassen in der Welt wird Dankbarkeit bewirken, in jede Richtung, wir generieren sie, sind sie selber. Es gilt Danke zu sagen für die unendlich vielen Möglichkeiten, die uns die Natur, die Schöpfung bietet. In jedem kleinen Ding.

Dankbar für die Türen, die sich öffnen

Wir sind dankbar für die kleinen Erfolge, die Fortschritte, die wir bei den Projekten machen, die aus dem Herzen kommen. Wir sind dankbar für ganz einfache Dinge, wie der Tatsache, dass wir ein Dach über dem Kopf haben, dass wir ein weiches Bett haben, genügend zu essen und zu trinken, eine Arbeit, Geld. Dass es uns als Mitteleuropäern besser geht, als den Menschen auf jedem anderen Erdteil des Globus. Wen wir diese Dankbarkeit durch den Tag tragen, in unser Leben integrieren können, dann sind wir auf dem Weg. Alleine dieses Wort kann schon Wunder bewirken.

Dankbarkeit kennt keinen Dualismus

Doch, man beachte, es ist keineswegs die Dankbarkeit die aus der Paarung Undankbarkeit-Dankbarkeit heraus entsteht. Die Dankbarkeit, die hier gemeint ist, steht über solchen Kleinlichkeiten. Sie ist allumfassend. So gehört also auch die Undankbarkeit, jeder Gegensatz, zu ihr. Diese Dankbarkeit ist durchdringend. Dankbarkeit für die kleinsten Dinge, die man mit seinem Körper, seinen sensitiven Möglichkeiten erfassen kann, egal ob die winzig kleinen, doch wundervoll gestalteten Sporen einer Blume oder die Begegnung mit einem frierenden Obdachlosen oder jedem anderen Menschen in der U-Bahn.

Die Dankbarkeit leben

Diese Tatsache, dass wir in der Lage sind, dies zu erleben, interpretieren zu können, daraus zu lernen in der Lage sind, ist so viel Dankbarkeit wert, wie wir nur aufbringen können. Aus dieser gelebten Dankbarkeit heraus, die ja auch andere Dinge im Leben beeinflusst, entsteht wiederum Dankbarkeit, entstehen Dinge und Geschehnisse, für die wir erneut dankbar sein können. Die Dankbarkeit potenziert sich.

Dankbarkeit kennt keine Gier

Das wahrhaft Interessante ist, wenn wir diese alles durchdringende Dankbarkeit umfassend leben, werden wir nie mehr materielle Probleme haben. Aus der absoluten Dankbarkeit heraus werden wir alles erhalten, was wir benötigen. Denn Dankbarkeit löst beispielsweise Gier auf. Und Gier ist der Schlüssel zum Misserfolg. Dankbarkeit verlangt auch Aufmerksamkeit für das Leben. Denn würden wir nicht aufmerksam, achtsam durch das Leben gehen, könnten wir die unendlich vielen Ursachen, dankbar zu sein, überhaupt nicht erkennen.

Freundlichkeit generiert Dankbarkeit

Unser Leben ändert sich auch grundlegend, was so ein Wort wie Freundlichkeit angeht. Wer dankbar ist, wird dabei freundlich sein. Werden die Leute freundlich behandelt, danken sie das – mit Dankbarkeit. Wo haben Depressionen Platz, wenn es so viele Dinge, Formen, Geschehnisse, Menschen, Tiere gibt, für die man dankbar sein kann? Haben die Ängste, die den Depressionen zugrunde liegen, denn noch irgendeine Chance, angesichts dieser Vielfalt an Dankbarkeit? Müssen sie nicht in Bedeutungslosigkeit versinken, angesichts der Großartigkeit, der allumfassenden Dankbarkeit, die wir empfinden können?

Mother Earth

Dankbarkeit für das Vertrauen, dass wir haben dürfen

Die Dankbarkeit, von der hier die Rede ist, ist die Dankbarkeit an die Großartigkeit der Schöpfung. Es ist die Dankbarkeit für das Vertrauen, welches man, ganz egal was passiert, in dieses, unser menschliches Denken bei weitem übersteigendes, unendliche, absolute Schöpfungssystem haben darf. Es ist die Dankbarkeit, Teil dieser Schöpfung zu sein, ewig lebender Teil der Schöpfung, also ein lebender Teil des Schöpfers – denn der Schöpfer ist die Schöpfung selbst. So sind wir quasi dankbar für uns selbst, in dieser unendlichen Einheit, sind damit dankbar für alles. Denn wir sind Teil. Wir sind dankbar für die Liebe, die uns geschenkt wird, von der Schöpfung, der Natur, von Menschen.

Dankbarkeit ist in Vertrauen begründet

Natürlich scheint es, in den Begriffen dieser Gesellschaft, vollkommen unsinnig, für, beispielsweise einen schwerwiegenden Verlust dankbar zu sein. Der Hinweis, dass man hier eine Gelegenheit erhält, es anders oder besser zu tun, die Tatsache, dass dieser Verlust Sinn macht, wird höhnisch klingen, wenn man ihn zu einem Betroffenen sagt. Doch auch hier ist die Dankbarkeit in das Vertrauen begründet, dass alles seinen unbedingten Sinn macht. Wenn dies passiert ist, egal, besitzt es trotzdem einen Sinn, der uns verborgen bleibt.

Alldurchdringende Wahrheit

Ist man mit dem Herzen bei der Sache und sie ist im Sinne des Schöpfers, wird aus dieser Illousion etwas Sinnvolles entstehen. Wir können also erkennen, dass wir uns mit der Verwirklichung des Begriffes Dankbarkeit in unserem Leben, aus der Dualität der Dinge erheben. Die Dankbarkeit, in den Allegorien, den Verständnissen des Gesellschaftssystems gesprochen, steht nicht nur über jeder Begrifflichkeit, sondern auch in ihr, um sie, durch sie hindurch. Alldurchdringende Wahrheit. Alldurchdringende Dankbarkeit. Allduchdringende Liebe.

Vertrauen

Dankbarkeit steht über Kleinheit

Was demjenigen, der sich noch nicht ganz in diese Dankbarkeit eingefunden hat, ganz bestimmt eine Unmenge an Ängsten bereitet. Er denkt, mit dieser Art von Dankbarkeit, die nichts mit Konventionen, Mechanismen, Moralismen und Gesetzen oder Regeln zu tun hat, die Kontrolle zu verlieren. Doch es ist ganz einfach: Hat man für, beispielsweise ein Projekt, alles getan, was man tun konnte, was die Situation zuließ, steht man also hinter der Sache, gibt es überhaupt keinen Grund, Angst zu haben, in irgendeiner Art und Weise, denn es macht ja alles Sinn. Wir fühlen nur Dankbarkeit für das, was aus dem, was wir erarbeitet haben, wird. Egal. Denn die Dankbarkeit, von der wir reden, steht über den schnöden Dingen des Alltages. Steht weit über materiellen Sorgen, steht sogar – weil wir ja, als Teil der Schöpfung – unsterblich sind, über dem Tod.

Aus Achtsamkeit entsprießt Dankbarkeit

Beginnt man erst einmal, sich zu verinnerlichen, für wie viele Dinge, die man immer als selbstverständlich genommen hat, die man nicht einmal bemerkt hat, man dankbar sein kann, wird das Leben, das man bisher geführt hat, ganz andere, unerhörte Dimensionen annehmen. Mit diesem Hinschauen, dieser Achtsamkeit, dieser Bewusstheit, dieser Aufmerksamkeit für Dinge, Personen, Geschehnisse, Situationen, nähern wir uns der Quelle aller Dinge. Der Liebe. Dankbarkeit ist ein Teil der Liebe, Liebe schließt sie mit ein, so wie sie überhaupt tatsächlich Alles einschließt.

Eine Waffe gegen das Ego

Die Dankbarkeit entspringt der Liebe, sie sind eins, wie die Schöpfung und die Liebe eins sind. Das Gefühl der Dankbarkeit ist allumfassend, urgewaltig, ganz genau so wie es die wirkliche Liebe ist. Dankbarkeit für den Augenblick.
Die Dankbarkeit dem Leben gegenüber, die man dem Ego entgegensetzen kann, kann ihre Wurzeln durchaus in den Wirrnissen eben des Egos haben. Denn, auch wenn wir das so verinnerlicht haben, es ist eben nicht zur Gänze das Ego, welches unser Wahrnehmen bestimmt.

Freaky mind
Freaky mind

Momente der Hellsichtigkeit

Das sind diese Momente der Hellsichtigkeit, in dem wir uns mit dem Augenblick verbünden. In denen wir ganz deutlich die Anwesenheit von etwas verspüren, dass dem Ego ungeheuerlich vorkommt, weswegen es es in Fragmente zerlegt. Das ist sein Tun. Es zerbricht das Leben in Fragmente, die es, voller Unsinn, beurteilt.

Das Jetzt ist allumfassend

Die Augenblicke des „Jetzt“ beinhalten jedes einzelne Wort, (Liebe, Mitgefühl, Freude, Frieden, Kreativität, Inspiration, Vertrauen, der Achtsamkeit und Bewusstheit, Wissen) von dem hier berichtet wird. Sie sind erfüllt von einer Dankbarkeit der Schöpfung gegenüber, die alles, was das Ego zu sein schien, vollkommen unbedeutend gestalten. Diese Dankbarkeit, diese Liebe, dieses Vertrauen, die Bewusstheit auszudehnen, ist das Ziel der Schöpfung.

Es gibt keine Trennung

Wenn wir uns bereit erklären, dies in unser Leben einzulassen, befinden wir uns auf dem Weg zu dem, als das wir geschaffen wurden. Sind wir auf dem Weg zu erkennen, das wir eins mit der Schöpfung sind, dass wir nicht getrennt von ihr sind. Wir erkennen, dass wir die Trennung in uns, schon von Anbeginn der Zeit überwunden haben. Denn Zeit hat für die Schöpfung keine Bedeutung.

Die Schöpfung in der Ewigkeit benutzt die Zeit für uns

Das Ego jedoch benützt die Zeit um das, was es vertritt, vergänglich zu gestalten. Das Ego ist der Tod. Könnten wir nur erkennen, das dies die Fesseln sind, mit denen es uns bindet. Der dankbare Blick auf die Ewigkeit, die Allmacht der Liebe, die, da sie Schöpfung ist, in Ewigkeit und über allem besteht, lässt diese Version des Egos geradezu lächerlich erscheinen. Und ganz erstaunlich, das Glücksgefühl, das Erklärung ist und Erlösung, erkennt man, dass es da etwas oberhalb, unterhalb, neben, durch die herkömmliche Gedankenstruktur gibt, etwas unendlich Großes, in das wir uns vertrauensvoll begeben können.

Rooftop
Rooftop

Dankbarkeit ist Liebe

Genauso groß wie die Liebe ist, die uns umgibt, ist auch die Dankbarkeit. Die Dankbarkeit, die aus unserem wahren Ich stammt, welches nichts mit dem Denken zu tun hat, und die Dankbarkeit der Schöpfung, die wir zurückerhalten. Sie wird mit allen anderem positiven, der Liebe, dem Mitgefühl, der Freude, dem Frieden, der Kreativität, der Inspiration, dem unendlichen Vertrauen, dem immerwährenden, ehrfurchtsvollen Staunen, der Achtsamkeit und Bewusstheit, dem Wissen im „Jetzt“, zur Wirklichkeit. Vollkommen angstfrei, schuldlos, ohne Sünde. Denn nur so existiert sie seit aller und keiner Zeit.

Fazit

Dankbarkeit dem Leben gegenüber, das ist die Treppe zur Wahrheit. Es ist die Dankbarkeit eines kleinen Kindes, das sich ohne irgendein Urteil über den Tautropfen freut, der auf einem Grashalm in der Sonne glitzert und ihn, staunend, voller Dankbarkeit über die Schönheit des Augenblicks, einfach lediglich erkennt. Dankbarkeit findet im Jetzt statt. Und löst alles, was an Ängsten und Unsicherheiten durch das Ego inszeniert wurde, sanft auf.

Interessant

Unsere Liebe ist immer egoistisch?

Sind Bittgebete ein Angriff auf die Schöpfung?

Weshalb können wir nicht erkennen, dass der Tod nicht existiert?

2 Antworten auf „Dankbarkeit inmitten dieses großen Unglücks?“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.