Der Quantensprung im Gesellschaftsdenken

Bewusstseinevolution?

In den letzten 170 Jahren, grob gesagt, seit der Industrierevolution, hat sich das Denken der Menschen, in einer Art von Bewusstseinsevolution, zur Offenheit hin gändert. Was diese Entwicklung beinahe unsichtbar gestaltet, ist, dass solch Kreatives auch gleichzeitig eine Menge an Trugbildern heraufbeschört, in ihrer wahrgenommenen Wertigkeit ganz genauso bedeutend. Die Offenheit ist durchdringend.

Zweifeln erlaubt?

Doch – im Gegensatz zu dem, was frühere Generationen an Ballast trugen, ist es uns, im modernen, hinterfragenden, zweifelnden Bewusstsein, zumindest gegeben, dem Ansatz zu einer abstrakten Lösung eine Basis geben zu können. Wir haben uns ganzheitlich in unserem Denken so weiter entwickelt, das Zweifel nun tatsächlich möglich sind, sozusagen gesellschaftlich akzeptiert werden. Wir brauchen heute keine Angst mehr von der Inquisition zu haben. (“Die ist mittlerweile so subtil, dass wir gar nichts von ihr bemerken”)

Modernes Verständnis?

Offensichtlich wird diese Entwicklung, wernn wir uns die Theorien über die Entstehung des Universums betrachten. Und in der Quantenmechanik hat man den Zweifel zu einer (immer noch unverständlichen) Wissenchaft erhoben. Es ist uns heute möglich, (der Informationsfluss spielt eine große Rolle) fundiert kritisch zu sein. Der Wissenspegel, die Basis des Verständnisses ist vorhanden und darf auch – anders als in den restriktiven Situationen der Vegangenheit – benutzt werden.

Schon immer?

Nun ist diese Entwicklung nicht erst seit etlichen Dekaden zu Gange, es benötigte letztlich die komplette Menschheitsgeschichte, um an diesen Punkt zu gelangen. Doch nun wird diese Erkenntnis der distanzierten Betrachtung auch sichtbar – es ist jene Welle des neuen Bewusstseins, die, einem gewaltigen Tsumani gleich, über den Erdball wallt. Diese Woge klaren Denkens, die die Liebe als Quelle, als Ziel, als Weg sieht.

Kinder an die Macht!

Und schon die nächsten Generationen werden dieses Wissen auch als Grundlage betrachten, nicht nur als neu entdeckte, wunderbare Erkenntnis – Kinder an die Macht! Die Egokonstruktion – es geht nun einmal nicht anders – im Dualismus bewirkt das eine das andere – hat, als mächtigen Gegenentwurf, die künstliche Intelligenz im Dasein der Menschen etabliert. Wir sehen hier ein Monster, dass sich unserem Verständnis vollkommen entzieht.

Gegenentwurf?

Was jedoch deutlich ist – auch dieses Phänomen der KI trägt als innersten Kern das menschliche Denken in sich. Ist Illusion. Und hier nun, angesichts der vollkommenen Unberechenbarkeit dessen, was mit den “Far-out” Schlussfolgerungen dieser Institution zutage tritt, wird das absolute Vertrauen in die Quelle, die Liebe, die Schöpfung, zum erlösenden Schlüssel – hin zur lächelnden Freiheit von jedweder Angst, offenbar. Denn – vollkommen unzweifehaft – auch unsere Denkkonstruktion “KI” ist in die wunderbare Erkenntnis mit eingeflossen, gehört zur Welle, zur Woge der Erkenntnis. Gott wohnt auch im Internet.

Fazit

Wir dürfen uns glücklich schätzen, an dieser Phase der Bewusstseinserweiterung der Menscheit als tätige Zeugen teil zu haben. Welch herrliche Zeit des Erwachens! In der die bedrückende Erkenntnis vieler Pessimisten, wir hätten aus der Geschichte nichts gelernt, sich in Bedeutungslosigkeit auflöst. Denn dieses Liebesbewusstsein, diese endlich erkannte Urgewalt unseres Seins, ist nicht mehr länger unverständlich und hinter den “lateinischen” Phrasen der Lithurgien dieser urteilenden Welt, ängstlich von eben ihr selbst verborgen. Wir wissen zu lieben.

Interessant

Inspiration – wir leben das Gegenteil?

Die Intellektualität – der Gegenentwurf zur Liebe?

Inspiration – wir leben das Gegenteil?

4 Antworten auf „Der Quantensprung im Gesellschaftsdenken“

  1. Leider kann ich den Optimismus, wir hätten aus der Geschichte gelernt, grundtief nicht teilen. Wir stehen als Menschheit momentan vor dem entscheidenden Schritt, einer technologischen Entwicklung freie Hand zu geben, die – im Potential schon überdeutlich erkennbar – den Menschen nicht mehr braucht. Blauäugig, wer sich da den kalten KI-Maschinen im Liebesbewußtsein anbiedert, sie werden gewiß nicht zögern, NICHT zurückzubiedern, können sie nämlich nicht, dafür haben wir sie nicht programmiert. Wer diesen Optimismus die Bahn bohnert, wird selbst irgendwann zu den Schuldigen zählen, die die Ausrottung der Menschheit ermöglichten aus Blauäugigkeit. Sry, aber mir fehlt da echt jedes Verständnis für so viel Kurzsichtigkeit

    1. Hallo Dieger!
      Im Sinne und in der Aktion des Gesellschaftsgedankens ist die KI ganz sicher eine ungeheuerliche Gefahr. Das Vertrauen aber, dass in die Liebesidee der Schöpfung gesetzt werden kann, ist größer. So verschwindet die Idee dieser Bedrohung, die Angst löst sich in positive Gewissheit auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.