Auf die Formen verzichten?

Achtsamkeit

Zeit ist Angstgenerator?

Eines der Instrumente, die von der Schöpfung, in Kommunikation mit dem heiligen Geist, der Liebe, und dem Egogedankensytem gleichermaßen benutzt werden, ist die Zeit. Für das Ego heißt Zeit unter anderem Unterschleif, Ablenkung, Verführung. Ist Angstgenerator. Lässt, gerade in Bezug auf die für uns so wichtige Achtsamkeit in unserem Dasein, vergessen.

Das Ego wirkt wie eine Droge?

Die Ideen des Ego, so könnte man ein Bild zeichnen, haben die Wirkung einer Suchtdroge. Wir befinden uns in Abhängigkeit, ohne den Suchtstoff scheint es uns mies zu gehen, geht es uns, sehr schlecht. Unzählige Ängste kommen in dieser Konstellation auf – denen man – hier ist die Droge – nur mit Angriff und Verteidigung begegnen kann. Also „Sicherheit“ generieren. 

Unzählige Egofallen?

Es ist tatsächlich so, dass wir, auch wenn wir in unserer Erkenntnis schon weit fortgeschritten zu sein meinen, auf unserem Pfad ständig und in den irreführendsten Verkleidungen, den Fallen des Ego begegnen. Und immer sind sie verlockend – oder erscheinen zwingend notwendig – ganz der Suchtstoff. Und das Ziel dieser Attacken ist immer, uns die Achtsamkeit vergessen zu lassen. 

Achtsamkeit negiert die Zeitidee?

Denn diese Achtsamkeit ist es, die das Ende des Egodenkens bedeuten wird – Jetzt schon bedeuten kann. Mit Achtsamkeit kann man die Zeit aufheben, zum „Jetzt“ gelangen. Achtsamkeit – das ist die Erinnerung daran, dass wir direkte, absolute Kinder der absoluten Schöpfung – der absoluten Liebe sind. Wenn wir diese Erinnerung zu unserem ständigen Begleiter machen, in Achtsamkeit, tun sich alle Portale auf.

In Richtung des „Seins“?

In tatsächlicher Aufmerksamkeit, die einer Meditation gleicht, sprengen wir die Grenzen der vorgetäuschten Realität und bewegen uns in Richtung des Jetzt, des zeitlosen Seins, in dem die Dinge und Formen in der Ganzheit aufgehen. Das ist jedem von uns absolut möglich, denn es ist unser natürlicher Zustand, der sich über die Ebenen unserer Illusionen hebt.

Riesiges Ungleichgewicht?

Was wir erkennen können, ist die vollkommene Inbalance – ein riesiges Ungleichgewicht zwischen dem, was die Dinge auf einer distanziert gesehenen Makroebene „bedeuten“ und ihrer schnöden, tristen, langweiligen Aussage in der von uns herkömmlich projizierten Sichtweise, aus unserem dualistischen Denksystem heraus. Das Erkennen dieser Inbalance öffnet uns die Tore, die Portale, hin, zu einer neuen Sicht der Dinge. 

Achtsamkeit ist zu erlernen?

Achtsamkeit ist Willens- und Trainingssache. Genau sowenig wie wie unseren Körper, den wir jahrelang vernachlässigt haben, plötzlich zu sportlichen Höchstleistungen zwingen können, genau sowenig sind wir in der Lage, unsere Art der Betrachtung, die das Ego immer wieder von uns erzwingen möchte, auf einmal abzulegen. Doch Erinnerung kommt auf, während wir unseren Pfad gehen. Ganz zwangsläufig. 

Durchdringende Konzentration?

Achtsamkeit, die Konzentration auf das Kleine im Großen, das Ganze im Kleinen, gibt sich vollkommen durchdringlich ganzheitlich. Es drückt sich aus in Worten, Taten, Gedanken, der Beobachtung selbst. Akkumulierendes, sich potenzierendes Erkennen – einher mit steigendem Vertrauen in einer sich reell ins Wunderbare wandelnden Welt.  

Stetes Bemühen der Schöpfung?

Und tatsächlich könnte man es als Kampf bezeichnen, die Achtsamkeit zu leben. Obwohl das Ziel,die Quelle, die Liebe, keinerlei Art von Kampf kennt. Es ist lediglich ein stetes Bemühen der Quelle,der Liebe, uns erinnern zu machen, uns das Wunderbare, uns uns selbst die Wirklichkeit, wieder sehen zu gestatten. Das einzige Bestreben des Ego dagegen, uns in der Bilderwelt der Zerteilung fest zu halten. 

Dualismus ist zeitgefangen?

Das sind zwei diametrale, vollkommen unterschiedliche Denksysteme, das eine bedeutet, die Negation des anderen. Mit dem Unterschied, dass der Dualismus in der Zeit gefangen ist, die Wirklichkeit dagegen ewig ist. So erklärt sich auch, dass die Liebe keine Aggression kennt. Hätte die Ewigkeit das denn nötig? Sie steht lächelnd, doch besorgt über dieser verrückten Ideenwelt ohne jedwede Logik, in der Ihre Kinder sich leiden machen. 

Nichts unter den Masken?

Doch wer in der Lage ist, mit seiner Achtsamkeit auf den Grund zu sehen, dem wird die Möglichkeit gegeben, sie drängt sich auf – dieser furchtbaren Idee die Kleider vom Leib zu reissen – um festzustellen – dass dies alles ist, was diesen Zustand ausmacht – NICHTS ist unter den Masken, all den Gewändern, – reine, verrückte Illusion. Mit der man uns zwingt, zu leben.

Achtsamkeit ist Transzendenz?

Konzentrierte Aufmerksamkeit, die den Körper und den Geist, die Gedanken, die Worte, die man ausspricht und die Worte die man hört betrifft. Konzentrierte Aufmerksamkeit für das, was die Augen sehen, die Ohren hören, de Nase riecht, der Körper fühlt. Sehen, was IST. Den Blick von der Form weg ins Innere führen. Durchdringen, auflösen, leugnen, übersehen. Transzendieren.

Anstrengende Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist Leben. Hier erst taucht es überhaupt erst auf, alles andere, an der vorgeblichen Oberfläche, so wird allzu bald deutlich, ist lediglich bösartige Scharlatanerie, Verblendung, Versklavung des Geistes, der über den Körper befiehlt. Diese Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, Konzentration ist anstrengend, zumindest zu Beginn. Und wie einfach ist es, uns abzulenken, einzulullen. Drogen wie Alkohol, die monetären Bedingungen , die „Liebe“ im Sinne der Gesellschaft, nur drei von unendlich vielen Dingen, die uns unweigerlich fortführen, zurückhalten.

Fazit

Achtsamkeit kann erlernt, kann trainiert werden. Sie ist als Übung ein ausgesprochen praktischer Weg, den Pfad in der richtigen Art und Weise zu beschreiten – sie öffnet die Türen für all das Wunderbare, das uns die Schöpfung auch schon hier, in der Gefangenschaft unseres Geistes, zu geben sucht. Denn welche Schmerzen bereitet es der Liebe, uns leiden zu sehen! So gehen Vertrauen und Achtsamkeit und Wunder miteinander einher.

Interessant

Die Sache mit der Zwiebel

Die Achtsamkeit – der Weg ins Heilige

Was macht der Gottesbegriff mit uns?

Wir sind tumbe Zombiefiguren?

Achtsamkeit

Wo ist der Weg?

Achtsamkeit ist der Weg in die Bewusstheit. Nur wenn ich dieses Wort in seiner Gesamtheit verinnerliche, bejahe, bin ich auf dem richtigen Weg. Achtsamkeit, das heißt, sich im Augenblick, im „Jetzt“ zu befinden. Das meint, das derjenige, der seine ganze Aufmerksamkeit auf den Moment fokussiert, weder von Vergangenheit noch von der Zukunft tangiert wird. Jetzt ist jetzt ist Leben. Nichts sonst.

Achtsamkeit heißt Freiheit von Angst

Mit Achtsamkeit, mit Aufmerksamkeit dem Augenblick gegenüber, ist es möglich, sich von allen Ängsten, die ja aus Erinnerungen und Gedankenbildern, also Illusionen bestehen, zu lösen. Mit dieser Achtsamkeit entzündet man ein Lichtlein, das Licht des Bewusstseins. Wer sich ganz bewusst und achtsam im Jetzt bewegt, der kennt keine Ängste. Denn die Reinheit des Bewusstseins, ohne all die formalen Anhaftungen, deren Konsens nun einmal die dualistische Anschauung von Vergangenheit und Zukunft, von Gut und Böse, und vielen anderen grundlegenden Faktoren, die alle mit Form und Dualismus, mit Trennung zu tun haben, beinhaltet, sieht diese Ängste nicht mehr, denn sie existieren nicht. Sie sind nichts. Illusion.

Auf das Wesentliche reduzieren

Achtsamkeit ist Reduktion auf das Wesentliche. Kein Verleugnen der Realität. Die Realität, die wir leben, ist Schall und Rauch, nichts als ein gigantisches Missverständnis. Es gilt, mit aufmerksamer Wachsamkeit die Wunder der Welt zu betrachten. Wer sich in achtsamer Weise den Blütenkelch einer Blume ansieht, sich sozusagen in die Pflanze hineindenkt, all die feinen Strukturen erkennt, der wird mit entsprechender Achtsamkeit den großen, phantastischen Zusammenhang erkennen, der die Welt und die Schöpfung, die Universen und Galaxien zu einem großen, unteilbaren Ganzen einem „Da ist nichts als Liebe.“macht.

Achtsamkeit ist Jetzt

Die wirkliche Achtsamkeit führt uns ins „Jetzt“ und nur hier ist die Wirklichkeit. Im Jetzt, dass wir durch die absolute Achtsamkeit erkennen, gibt es keine Vergangenheit und Zukunft. Das heißt zwangsläufigerweise, dass im Jetzt auch keine Ängste existieren, denn die generieren sich aus all dem, was sich das Ego aus der Vergangenheit zusammen gesammelt hat, um daraus ein „Ich“ in der Welt der Formen, der verrückten Welt, die sich die Menschen mit ihrem Denken erschaffen haben, zu formen. Doch im Jetzt fällt dies weg. Da gibt es diese Vergangenheit nicht. Alles reduziert sich auf den Augenblick. Das ist Präsenz.

Das Jetzt zählt

Aus dieser Präsenz des Augenblickes heraus, des wirklichen Jetzt, ist es möglich, sehr distanziert und mit großem Überblick, ganz neutral und unbeeinflusst, nicht tangiert von irgendwelchen Ängsten aus der Vergangenheit, nicht fixiert auf die Zukunft, entspannte Entscheidungen in der Welt der Formen treffen. Die Achtsamkeit im Jetzt bezieht sich ebenso auf jede Tätigkeit, der man nachgeht. Vielleicht ist uns das Bild des Zen-Schülers, dem sein Lehrer befiehlt, den sauberen Hof zu kehren, ein Begriff.

Achtsamkeit bedeutet Inspiration

Hier wird die Idee, das „Prinzip“der Achtsamkeit sehr deutlich. Es geht nicht um die Tätigkeit des Kehrens. Wer im Jetzt, seine Aufgabe achtsam, im Sinne des Schöpfers, damit in Einklang mit sich selbst vollbringt, wird die Zukunft nicht achten. Hier begegnen uns die beiden Wörter Kreativität und Inspiration, über die wir in der Folge noch reden werden. Die Zukunft ist immer das Jetzt. Will heißen, sie existiert genauso wenig wie die Vergangenheit. Das ist der Anspruch der Liebe und Freude. Sie lassen sich nicht mit den Ansprüchen von Sünde oder Schuld vereinbaren, die vom Ego aus der Vergangenheit zur lebensechten Projektion gestellt werden.

Soul
Soul

Ein kleines Loch in der Egowirklichkeit genügt

Die Achtsamkeit, die vollkommene, unbeeinflusste Aufmerksamkeit, lässt uns das Jetzt erleben, in dem Schuld, Sünde und Angst, damit der Tod, nie existiert haben. Sie werden als das erkannt was sie sind, nämlich Trugbilder. Sie lösen sich in Nichts auf, zögerlich vielleicht, doch stetig. Denn dem Licht der Schöpfung genügt das kleine Loch, dass du ihm in deiner Egowirklichkeit gewährst. Durch diesen Spalt wird das Licht in dir immer heller strahlen, unausweichlich. Und das Ego wird sich in geruchlosen Dunst auflösen.

Das Ego ist mächtig und wehrt sich

In der Achtsamkeit ist das Ego zum Schweigen verurteilt. Hilflos muss es zusehen, wie du es entkleidest, seine Nichtexistenz entblätterst. Wahrhaftig, du kannst jedes der Worte, die dir hier aufgezeigt sind, gegen die Unbewusstheit und das Chaos, den Tod, den das Ego dir gedanklich aufgezwungen hat, wie ein Schwert benützen! Näherst du dich der wahren Bedeutung dieser zusammengesetzten Buchstaben, wird das Ego sich wehren. Unterschätze es nicht! Es wird alle Macht, die dich in der Vergangenheit halten soll, aufwenden.

Achtsamkeit im Jetzt

Doch entschließt du dich, statt mit und aus der Vergangenheit, im Jetzt zu leben, dem vollkommenen Jetzt, vergehen alle die Dinge, die sich zum Irrsinn deines Lebens zusammengeschoben haben. Alles was notwendig ist, ist die Achtsamkeit. Vollkommene Achtsamkeit im Jetzt. Je mehr du dich im Jetzt befindest, desto einfacher fällt es dir in deinem Denken – ja das ist der Weg – die Vergangenheit auszulöschen.

You are not free anymore …

Fazit

Ein gewaltiger Schritt, gegen den du dich sicherlich mit deinem Verstehen der Welt stemmen wirst. Mit aller Kraft, ohne dass du dich dagegen wehren könntest. Doch wenn du nur verstehst, wenn du nur die Ahnung hast, dass da noch mehr ist, als das Ego anbietet, nämlich Tod und Leid und Schuld und Trauer, Angst, wenn du nur ganz vage die Bereitwilligkeit spürst, dich einem „Mehr“ zu öffnen, mit der Achtsamkeit der Liebe, Freude, Dankbarkeit, dem Frieden, dann hast du das Fensterchen schon geöffnet – alles Weitere wird ganz ohne dein Zutun passieren. Das Tor zur Liebe, dass du geöffnet hast, wird nie mehr geschlossen werden. Und die Achtsamkeit der Liebe wird dich ins Vertrauen ziehen.

Interessant

Weshalb können wir nicht erkennen, dass der Tod nicht existiert?

Ich fühle mich so unbehaglich in meinem Leben. Gibt es denn kein Glück mehr für mich?

Frieden in unserer Gesellschaft unmöglich?

error: So sorry! Content is protected ...