Kann man „vom rechten Weg abkommen“?

Zeit existiert nicht?

Das in diesem Zusammenhang wohl wichtigste Argument gleich zu Beginn: “Zeit existiert nicht.“ Das gilt für die Essenz dessen, was wir sind: Die Liebe. Aus diesem einfachen Grund wäre jeder Diskurs zu diesem Thema eigentlich vollkommen irrelevant. Wir befinden uns in vollkommener, fürsorglicher, allmächtiger Hand. Tatsächlich „vom rechten Weg abkommen“ – das ist schlicht und einfach nicht möglich.

Ist Erleuchtung statisch?

Doch – zu unserem großen Ungemach, finden wir uns in der Zeit gefangen. Und da die Zeit sich aus Unterschieden definiert, kann es hier, in temporärer Begrifflichkeit, also auch Wege geben, die zumindest von Anschein und offensichtlicher Nachhaltigkeit her, durchaus als zumindest bedenklich eingestuft werden könnten. Die große Frage die sich hier stellt, ist wohl die, wie es sich mit der Statik einer, wie auch immer gearteten, Erleuchtung verhält.

Fazit

Nun, die Antwort ist eindeutig und unter Umständen schmerzhaft. Niemand von uns bleibt in irgendeiner, von wem auch immer formulierten, Schuld gefangen. Unser Weg ist der Weg der Erlösung. Wer einmal die Wahrheit des heiligen Augenblicks geschmeckt hat, dem bedeuten die Werte der Welt, die zu irgendeinem „unrechten Handeln“ führen könnten, nicht mehr als irgendwelche Worte. Wer also „erneut“ in die Tragödie des Dualismus verwickelt ist, hat diesen heiligen Moment nie erlebt.

Interessant

Wie können wir das Wunderbare im Leben wiederfinden?

Zufall -Wunder oder Logik?

Der freie Wille

3 Antworten auf „Kann man „vom rechten Weg abkommen“?“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.