Liebe ist die Quelle

Liebe, Quelle

Gnadenlose Ignoranz?

Eine der herausragenden Eigenschaften unserer Gesellschaft ist es, Begrifflichkeiten in ihrer Bedeutung, um nicht zu sagen, in ihrer (auch offensichtlichen) Tiefe, zwar akustisch zu vernehmen, doch tatsächlich komplett zu ignorieren. Es wäre wunderschön, könnte man hier nun von einer Tendenz sprechen. Die Sache zeigt sich aber als handfester Versuch, die Wahrheit anzugreifen. 

0-Wert-Kommunikation?

Und diese nahezu komplette Ignoranz findet sich auf allen Ebenen des Lebens. Das tatsächlich bedrückende ist, dass die derartige Verwendung – besser Nichtverwendung – jenen Tiefblicks, jeder etwas an die Subtanz gehenden Nachfrage, tatsächlich einen gewaltigen Großteil unserer Kommunikation und damit auch unseres letztlichen Verständnisses ausmacht. 

Pure Oberflächlichkeit?

Das heißt ganz deutlich, im Austausch von Bedeutungen in der Konversation fällt ein Großteil einfach weg, wird überhört, akustisch und mental verschluckt, ignoriert. Nur eine sehr ungefähr beschriebene, sozusagen flache Bedeutung, die aber (und das ist das Dilemma!!) vollkommen unerheblich bleibt, nur die Oberfläche berührt, wird der Begrifflichkeit zugestanden. 

Einfach mal so?

Wir möchten uns in diesem spektakulären, wirklich gesellschaftsbewegenden Diskurs, über die Wertigkeiten von Begriffen, das Wort „Quelle“ als Beispiel herausgreifen. Als Basis verwenden wir die Aussage: „Die Quelle unseres Daseins ist die Liebe.“ Eine nette Aussage, die wohl jeder gerne bestätigt. Einfach mal so. Und da liegt der Hase im Pfeffer.

Fehlender Tiefgang?

Denn – so traurig dies auch ist – alles, was wir für die Buchstaben „Quelle“ regelmäßig zur Verfügung haben, als Gedankenbild, ist das plätschernden Wassers, vielleicht gerade noch dasselbe in Öl. Großartig mehr ist da nicht, wenn man sich nicht ein wenig anstrengt. Und selbst dann – ist es anstrengend. Und dies ist auch mit der Grund, warum wir in unserer Lethargie gefangen bleiben. Eins beißt das andere. Der Bedeutung eines Wortes tatsächlich zu folgen, es quasi zu „hinterfragen“ kostet Kraft.

Verlorene Bedeutung?

Was hier hier aufscheint, ist das Gesellschaftsphänomen der fehlenden Achtsamkeit. Uns ist – ganz allgemein, allumfassend – die BEDEUTUNG verlorengegangen. Wir sind zu Flachdenkern degeneriert. Viele Wissenschaftler vetreten de Ansicht, die Ursache sei das Überangebot an Information, das „Abschalten“, sei quasi eine Schutzfunktion. Das ist eine, noch dazu sehr billige Ausflucht der Egoidee.

Bilderpalast?

Die Wahrheit ist, wir waren nie bewusst in der Lage, unseren Blick dem Ursprung zuzuwenden. Die Quelle bleibt für uns Bild. Diesen Ursprung, den können wir wohl gedanklich abstrakt erfassen, Doch leben können wir ihn nicht, weil wir uns mit der Aufteilung unseres Leben in Winzigkeiten, den Blick darauf genommen haben. Die Götter der Vergänglichkeit versperren uns die Sicht auf den Urgrund der Dinge, halten uns an der Oberfläche, im Unerheblichen. 

Zugang verloren?

Wir leben in Kleinheit, in vollkommen oberflächlicher Betrachtungsweise. Jede wirkliche Achtsamkeit ist uns verloren gegangen. Wer de Dinge wirklich und aus tiefstem Herzen achtsam betrachtet, der findet sich in der Liebe wieder. Uns aber ist der Zugang zum Urgrund genommen, wir haben ihnen mit den Attributen des Konsums – in erster Linie aber mit Mauern aus Ignoranz und Furcht und Obrigkeitshörigkeit, aus Gier und schlichter Dummheit, fest verbarrikadiert. Diese Dinge sind so schwarz, das nahezu kein Licht mehr in unser Leben gelangt.

Kraftraubender Gesellschaftssturm?

Was wir noch erkennen können, ist eine wirbelnde , chaotische Welt, stürmisch, mit unberechenbaren Turbulenzen, ein Gesellschaftssturm fürwahr, durch den wir uns jeden Tag kämpfen müssen. Das kostet uns alle Kraft und Aufmerksamkeit. Und näher betrachten möchten wir diese Sache, in der wir da stecken auch gar nicht. Wir sind der festen Überzeugung, hinter dem, was uns so furchtbar quält – das von uns geführte, das erzwungene Leben – könne in der Tiefe nur noch mehr Böses stecken. Die Wahrheit ist, dass diese „Wahrheit“, die wir so verzweifelt zu überleben versuchen, ein hohles Gespenst ist.

In Blindheit?

Würden wir dies erkennen, welche Last wäre uns genommen! Doch die vollständige Einbindung in dieses System (je tiefer eingebunden – desto größer der „Erfolg“) treibt uns eben in diese Blindheit. Die Götzen sind die vollkommene Ablenkung von der Wirklichkeit. Ein Bild tut sich auf: Der Riese Gulliver – eigentlich ein herkömmlicher Mensch – die Zwänge der Gesellschaft sind die kleinen Männlein, die ihn fesseln, die Fesseln bestehen größtenteils aus Geldwert. Das Ende der Geschichte ist kein Gutes. Denn Gulliver wird seiner Fesseln nicht mehr ledig.

Gulliver?

Ja, wir sind im Traum gefesselte Riesen, doch erkennen wir das nicht, wir halten uns für klein und unbedeutend und ausgeliefert. Der Weg aus dieser Misere der unglücklichen Gefangenschaft, – zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig – ist also ein „Aufwachen“, ein sich besinnen auf die eigentliche Größe, auf die Möglichkeit, einfach aufzustehen. Den Genuss der Gesellschaftsdroge zu verweigern, die uns gefesselt am Boden hält, uns der Bewegung raubt, uns in träger, trauriger Sicherheit wiegt, uns betäubt.

Vom „Außen-Ganzen“ lösen?

Es ist absolut notwendig, sich von diesem „Außen-Ganzen“ zu distanzieren, es aus einer Superposition zu betrachten. Diesen Blickwinkel wird einem die Liebe zukommen lassen – so man sie nur darum bittet. Jeder Mensch hat zum Ziel, in der Zeit, das große Bild zu erkennen, – und sich, getreu dem Motto, „Nur wer den Feind kennt, kann ihn auch besiegen“ von ihr zu lösen. Du kennst den „Feind“. Nur noch Dich von ihm zu lösen, bleibt Deine Aufgabe. Dazu gehört zuallererst die Erkenntnis, dass es weder „Feind“ noch „Freund“ wirklich gibt, weil alle Hierarchien letztlich Illusion sind.

Nur Aufstehen?

Die Erfahrung, das sichere Wissen über die Tatsache, dass man ein „Riese Gulliver“ ist, der nur von scheinbar starken Seilen am Boden gehalten wird, in Wirklichkeit, sich nur zu erheben braucht, wird jedem Menschen auf seinem Pfad zuteil. Doch in der Anwendung von liebevollen Gedanken, in der Umgestaltung unserer Gedankenwelt in eine zärtliche, wohlwollende, findet sich eine WUNDERbare, eine herrliche, eine beglückende Abkürzung, hin zu dieser vollkommen befreienden Einsicht.

Fazit

Alles, was wir zu tun haben – ist aufzustehen. Uns unserer Größe gewahr zu werden, die Betäubung durch die Gesellschaft abzulehnen, aktiv zu werden, mit all der Stärke, die einem gegeben ist – zu lieben. „Die Liebe ist die Quelle“. Wer diese Worte mit Achtsamkeit verinnerlicht und versteht, der hat gewonnen. Die Quelle ist der vollkommene Ursprung und die Liebe ist die Schöpfung. Aus dieser Absolutheit heraus, sind wir schlafende Götter, die den Traum der Welt, der Gesellschaft träumen. Wacht auf zur Herrlichkeit!

Interessant

Konsequenzen der intimen Existenz

Du bist der Träumer, nicht der Traum!

Die Ganzheit

Gesellschaft der toten Liebe

Gesellschaft

Die Liebe als Monster beschrieben?

Wir definieren durch unser Leben und Handeln, unsere Reaktion auf die „Trigger“ des Daseins, die Liebe als ein wahrhaftes Monster, ein Areal von Treibsand, eine Ganzkörper- Zwangsjacke, ein Instrument, geeignet, auf allen Ebenen eingekerkert zu bleiben. Wie die Macht der Liebe in der Wirklichkeit jedwede Erlösung bedeutet, so nutzen die Krâfte des Egodenkens diese von ihnen wieder und wieder vergewaltigte Begrifflichkeit als Lügenkonstruktion, um die Prämissen ihrer unseligen Macht aufrecht zu erhalten.

Manipulierende Liebe?

Geschickt verbrämt sind in der Gesellschaftsliebe alle Negativsmen, welche die Dynamik dieser Urteilsidee ausmachen, hinein gepackt. Der urnatürliche Wunsch des Menschen, nicht allein zu sein, sein Verlangen auch nach körperlicher Zärtlichkeit, wird, von Religion und Staat, gar Philosophie, – allgemeinem Konsens schließlich – zum Dasesinsbestimmenden Folterinstrument. Mit Tausenden von Wenn und Abers leiden wir in einem ununterbrochenen Waterboarding der Gesellschaftslügen.

Eine todtraurige Sicht auf die Dinge?

Alles, was diese furchtbare Illusion ausmacht, unser ganzheitliches Verhalten, mehr noch, unser Lebensdenken, unsere Daseinsbefindlichkeit, hat uns eine traurige, im wahrsten Sinne des Wortes TOT – traurige Sicht auf die Dinge, die doch so wunderschön wären, vermittelt. Die Liebe, die man uns beigebracht hat, sortiert, verschmäht, urteilt, ergeht sich in Hierarchien. So versuchen wir also in einer Idee der Zerteilung des Liebesbegriffes seine Ganzheit zu finden.

Zu offensichtlich, um erkannt zu werden?

Grundsätzlich passiert hier eine primitive Sache. Die Unwahrheiten sind zu offensichtlich, um als solche noch erkannt zu werden. Da wird die Schablone eines Menschen im Leben vorgegeben – vollkommen umfänglich – Alternativen sind nicht aufgezeigt, werden vielmehr, mit aller Macht des sich selbst bezeugenden Systems, vollkommen ausgeschlossen. Wer, für sich, ein anderes Bild leben oder gar nur Denken möchte, hat mit gröbsten, sehr subtilen Resriktionen der Sündenidee zu rechnen.

Macht der Angst?

Diese Gesellschaftskonstruktion zieht ihre Macht aus der Angst – sie ist die Millionen Ängste, welche die Menschen in mentaler Sklaverei halt. Das ist der Punkt, wo diese Unmöglichkeit deutlich wird, die unsereren Lebenszweifel begründet: Liebe kennt keine Angst. Das ist unsere „Lebensdiskrepanz“ . Irgendetwas, so richtig erkennen wir nicht, läuft da komplett schief – und tief in unserem Inneren wissen wir es, mit zärtlicher Unbedingtheit.

Moralischer Kniefall?

Doch das Ekelwesen der Gesellschaft, der moralische Kniefall der Menschen in ihrem egoblinden Vorteilsdenken, hat das, was mit den Illusionen von Krankheit, Sünde, Schuld, Tod als Grundlage, als seine hervorragenden Attribute, in Erscheinung tritt, kurzerhand als Ersatz für die wunderbare, Wahrheit installiert. Das passierte mit solcher Macht und Durchdringlichkeit, dass es als singulär und unbedingt in Erscheinung tritt. Die strafende, rächende, urteilende, zerstörende, vorgebliche „Liebe“ im Gesellschaftsbegriff.

Liebesqualifikation?

In dieser, als final betrachteten Aufschlüsselung der Liebe, hat derjenige, der Lieben möchte, sich zu qualifizieren. Genauso wie der, der geliebt werden möchte. Wie viel bekommt er, von dieser partitionierten Liebe? Das hängt davon ab, wie gut er die „Gesetze“, kennt, wie gut er integriert ist, in die Egolebensphilosophie, welche Stellung in der Hierarchie er besetzt. Tatsache bleibt – er erhält rein Garnichts von wirklicher Liebe – die das Ego Denken nie erfahren wird. Wahre Liebe, aus der Schöpfung, die all diese Vorbedingungen überhaupt nicht kennt.

Tote Liebe?

Die tote Liebe der Gesellschaft ist nur ein Konstrukt aus Vorurteilen, Einschätzungen, eine vage Sache im unkontrollierten Chaos des implodierenden, sich in sich selbst ausdehnenden Dualismus. Eine Basislüge, die einzig die Idee des Todes verinnerlicht. Ein höhnisches Zerrbild der gnädigen, zärtlichen, Dich immer behütenden Wahrheit. Doch dieser Kompromiss, mehr die ständige Niederlage unseres innersten, wirklichen Strebens löst sich auf unserem Lebenspfad auf. Das immer erreichte, (jetzt schon erreichte) Ziel unseres Daseins, in dieser Traumhülle eines Körpers, ist es, zu verstehen, dass das Leben Liebe ist. Zur Gänze.

Vergebung in jedem Tautropfen?

Wir sind jederzeit in der Lage, diese Pforte zur Erkenntnis dessen, was wahre Liebe bedeutet, aufzutun. Der Schlüssel liegt in jeder Blume, jedem Tautropfen – liegt nicht zuletzt in uns selbst, als zur Sexualität fähiger Körper, als Kinder ewiger, heiliger Unbedarftheit, als Schöpfer, der wir sind. Die tödlich kalte Eisschicht des Urteils ist nur hauchdünn. Was darunter ist, ist tropenwarmes, angenehmes Wasser, ist das schon seit jedem Beginn eingelöste Versprechen der Heiligkeit in der ewigen Vergebung.

Kinder der vollkommenen Liebe?

Es ist einfach, so offensichtlich. Wir stammen aus der absoluten, der vollkommenen Liebe. Aus dieser Vollkommenheit, die Wahrheit ist, ewig, zeitlos, absolut, haben wir uns nie entfernt. Doch in unserem freien Willen haben wir uns entschieden, den Angtsgedanken, die Überzeugung von einerm strafenden Schöpfungsgefüge zu unserem Daseinsprinzip zu gestalten. Dies jedoch stellte lediglich eine Fehlentscheidung dar, die jeder einzelne von uns auch wieder rückgängig machen kann.

Fazit

Genauso simpel wie der Fehler, die falsche Entscheidung war, mit denselben gigantischen Auswirkungen auf unser Dasein, ist auch die Berichtigung dieses einmaligen Fehlers: Es ist die Vergebung. Die Vergebung aus reinem Herzen. Dem, der vollständig und pur vergibt – dem wird das Paradies zurückerstattet. Das ist das Ziel unseres Lebenspfades: Die vollständige Vergebung in reiner Liebe. Wer diese Erkenntnis verinnerlicht, dem wird die Erlösung geschenkt, dem tut sich jenes wundervolle Tor auf.

Intressant

Der freie Wille – ein billiges Spektakel?

Der Quantensprung im Gesellschaftsdenken

Lebensangst der Treibstoff der Gesellschaft?