Die Singularität in Beziehungen

Die Perfektion des Liebesgedanken

Wenn wir uns in eine (Liebes-) Beziehung mit einem anderen Menschen begeben, suchen wir logischerweise im Gegenüber die Pefektion des Liebesgedanken. Das meint, der Partner sollte möglichst genau so sein, wie es formuliert, definiert ist, für Dich, in Deinem Denken – dieses Wörtchen “Liebe” – und was es gefälligst zu bedeuten hat. Und wenn Du vielleicht auch sonst nicht viel wissen und verstehen meinst, vom Leben – was Dein Partner sein sollte, das scheint klar. Nämlich grundlegend: eine Problemlösung.

Liebe ist Lösung von Problemen?

Das hört sich nun etwas fade an – weil das Wort Problem drin steckt. Doch die erfahrene Wahrheit ist tatsächlich die Lösung – die Liebe löst die erlebte Realität von den Problemen. Sie werden mehr und mehr zu dem, was sie ursächlich sind: Nichts. Unbedeutend. Und wir erlangen diesen Zustand – weil das, was wir uns unter Liebe vorstellen – zu großen Teilen zumindest – uns glücklich macht. Und unsere Denkskonstruktion, welche die Liebe definiert und beschreibt, die ist eben in dem Partner gespiegelt.

Hindernis auf dem Pfad?

Womit nun ein dicker Stein auf unserem Weg auftaucht, der doch sonst so wunderbar wäre. Nachdem der Partner das dastellt, was wir in unserer Wirklichkeit beschreiben, gibt es, mehr oder weniger zwangsläufig, auch die “dunkle Seite”. Die sich in Form dessen äußert, was wir unserer Partnerfigur, unserem “Avatar der Liebe” nun an Hintergrund, an in die Partnerschaft mit eingebrachte Problematik oder durch die Beziehung enstehenden Schwierigkeiten, zugesprochen haben. Er ist unsere (göttliche) Schöpfung. Von uns, der Liebe, so geschaffen, in dieser Situation, uns weiter den Weg zu weisen.

Lernprinzip?

Das meint auch, je weiter wir auf unserem Weg fortgeschritten sind, desto eher ist uns möglich, aus einer Partnerschaft mehr Weisheit zu gewinnen. Das beinhaltet natürlich, das wir ihren Wert erkennen, – nur dann wir werden sie entsprechend hüten. Weiter auf dem Weg fortgeschritten zu sein – das bedeutet darum vielfach, über lange Zeit “Alleine-sein”, (ob mit oder ohne Partner) – weil das Anspruchsdenken in diesem Schöpfungsgedanken über die “verkörperte” Liebe, dessen Spiegelbild im „wirklichen Leben“ als recht selten gestaltet. Vielfach geben wir uns mit viel weniger zufrieden – und die Gesellschaft legt uns sehr schnell Ketten an.

Lernen in Reinform?

Was jedoch genauso deutlich ist, dass jede Beziehung, jede Partnerschaft, in der versucht wird, die “Liebe” zur Wirklichkeit zu gestalten, nur Positives Lernen in Reinform ist. Alles fließt, kann auch seine Richtung ändern. So sind in in unserem Leben, ganz egal, wie auch die Verknüpfungen von Vergangenheit und Zukunft auszusehen scheinen, immer alle, wirkllich jedwede, Möglichkeiten offen. Es liegt tatsächlich nur an uns. Alles entsteht aus unserem Inneren. Es gibt kein Außen!

Lieb ist Urkomunikation?

Liebe ist in ihrem Urgrund Kommunikation. Die vollständige, die Urkommunikation. Die sich in sich selbst auflöst. Das meint, katapultiert in unsere Gegenwart: Liebe braucht keine Worte. Mehr noch: Worte haben IMMER die Tendenz, das, was die Liebe ausmacht, anzugreifen. Das ist ihre unverrückbare Eigenart, als Teil des dualistischen Denkens, das immer diese Richtung einschlagen muss. Immer wird in “Worten” so etwas wie subtile “Abwägung” (in allen Formen) vorhanden sein.

Dualistische Negierungen?

Wenn Du nun fragst “Wie kann das möglich sein, dass, ich die Welt um micherschaffe?” – Nun das ist so verklausuliert, so krytptisch, unverständlich – von der Denkwarte des Dualismus aus – dass es lediglich nicht verstanden, oder aber auf irgendeine Art missinterpretiert werden kann. Tatsache ist, dass Liebe absolut ist. Du, es als eingeborenes Kind Gottes deswegen, mit allen oben beschriebenen Konsequenzen, ganz genauso bist.

Du bist die Liebesursache?

Wer diese Art der Betrachtung verinnerlicht, dem geht auf, wie unendlich wertvoll eine liebevolle Beziehung ist. Dabei wird eine glückliche Beziehung auch das Zeichen für ein fortgeschrittenes Verständnis sein. Das Bild der wirklichen, ehrlichen Liebe in Deinem Kopf, ist dann so sehr wieder zur Wirklichkeit geworden, dass das Unglück, welches aus der dualistischen Betrachungsweise entsteht, sich mehr und mehr zu Nichts auflöst. Und Du selbst bist die einzige Ursache! Die Liebe, die Du weitergibst, vervielfältigt sich, kommt zurück.

Fazit

Das alles meint – hier ist der Bezug auf die Singularität der Liebe – dass es nur einzige Liebe in Deinem Leben gibt. Und die ist fließend in Deinem Kopf, Deinen Gedanken ausformuliert, beschrieben, gemalt. Sie begegnet Dir in diversen Formen immer wieder – bis Du – in Deinem Denken – zur Vollendung gefunden hast. Mit oder ohne Partner. Bis dahin ist es immer der noch nicht erkennende Gedanke, der Deine Beziehungen beschreibt.

Interessant

Individuum und Persönlichkeit in der Spiritualität – Sind wir eine Horde Lemminge?

Aber – all die anderen sind unbewusst?

Ist unser Wissen nur unsinniger Müll?

Eine Antwort auf „Die Singularität in Beziehungen“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.