Was haben meine Gedanken, hat mein Denken, mit dem Universum zu tun?

Gedanken Universum

Ich denke den ganzen Tag alles mögliche, hat das denn etwas Größeres zu bedeuten?

Da ist er! Halten Sie ihn fest, diesen Gedanken! Denn hier wird etwas an sich unbeschreibliches offenbar, eine Angelegenheit von solchem Ausmaß, dass sie alle bekannten und unbekannten Grenzen auflöst, ewig und die Sinne raubend in ihrer – nur noch Staunen machenden – sternenfunkelnden Macht. Ihre Gedanken sind die Essenz – sind die Quelle Ihrer Schöpfung. Umfassend – geeint, die Wirklichkeit.

Universum Denken
Universum Denken

Warum ist die Sache mit meinem Denken so gigantisch?

Was ist Ihre Ansicht der Dinge? Wie sehen Sie die Welt? Wie gelangen Sie zu dieser Ansicht? Im Grunde eine sehr einfache Geschichte. Ihr Körper – will meinen Ihre Sinne – sammeln Informationen. Das, was Sie bereits gelernt haben, wird ständig abgeglichen mit dem, was als Erfahrungsschatz gewertet, in eine Meinung oder Ansicht einfließt. Eine mehr als komplexe Angelegenheit – und dabei handelt es sich, subjektiv bis weit über jedwede erträgliche Schmerzgrenze hinaus, um Ihr Leben.

Subjektive Bilder der Vergangenheit in meinem Denken?

Denn Ihr Ego – mitsamt all den Widersprüchen, die Sie zu erkennen glauben, wird Ihnen, in irgendwelchen konkreten Situationen, lediglich die Bilder aus der Vergangenheit zur Verfügung stellen, die gerade an der Oberfläche sind, opportun – sicherlich auf einer ausgesprochen wackeligen Basis – beeinflusst von sehr körperlichen Dingen, die mit dem Hormonhaushalt zu tun haben, mit dem, was Ihre Vergangenheit, Ihre Existenz, Ihr Ich eben ausmacht.

Manipuliertes Weltbild?

Da sind Faktoren der Manipulation, wie gesellschaftliche Ethik- und Moralvorstellungen, das allgemein gültige Weltbild (um es generell zu beschreiben). Die Einflüsse Ihres sozialen Umfeldes, Ihre Erziehung, Ihr allgemeiner Bildungsstand, politische Tendenzen im sozialen Geschehen, nicht zuletzt – auch wenn auf all die gerade gesagten Dinge zurück zu führen – Ihre körperliches Befinden – sie tangieren Ihr Weltbild. Machen Sie zu dem, was Sie sich vorstellen, dass Sie sind.

We gotta ground our Love
We gotta ground our Love

Das ist doch Blödsinn? Die Welt ist so, wie sie ist? Insch Allah?

Die Causa, über die wir reden, ist tatsächlich so einfach, dass, man möchte meinen, 99 Prozent aller denkenden Wesen, (zumindest auf der Erde) sie schlicht und einfach nicht sehen.


Sie sind Gott!

Sie sind in der Lage, über die Welt zu bestimmen, Sie können Sie erschaffen, Sie haben Sie erschaffen, Sie erschaffen Sie in diesem Augenblick! Ihre Bilder, Ihre Gedanken, Ihr Empfinden, das aus diesen Gedanken entsprießt, zeigt Ihren Sinnen das, wonach Sie sie auf die Suche schicken. Ihre Welt. Sie erschaffen alles, was ihre Sinne empfinden. Sie schicken sie auf die Suche danach – die guten und die unagenehmen Dinge. Ihr Leben ist das Spiegelbild Ihrer Gedanken.

Das Leben ein Spiegel der Gedanken?

Jedes wundervoll gefärbte Blatt, das sich im Herbstwind vom Ast trennt und zu Boden taumelt, ist Ihre Schöpfung. Hier tut sich ein wenig die ewige Wahrheit auf. Wie bei der Geburt eines neuen Lebenwesens, oder dem Erlebnis eines atemberaubenden Sonnenaufgangs – ganz kurz blitzt die wunderbare Schönheit, die in allem liegt – es vebindet – auf. Doch schnell wischen die Ängste dieses wunderbare Gefühl wieder fort.

Eingezäunt und scharf bewacht?

Die Welt, die Sie verteidigen, für die Sie ungeheure Anstrengungen unternehmen. Gebastelt aus den subjektiven, vorsortierten, manipulierten und tangierten Fragmenten, die Sie, mit dem ungeheuren Wissen (Ironie!) eines Sonnenstrahls, der meint, er sei die Sonne, einer kleinen Welle, die vermeint das Meer zu sein, zu all dem gemacht haben, was sich nun Ihr empfundenes Leben nennt. Sie sich zusammengeschustert haben aus dem Chaos, aus dem winzigen Einblick in das Chaos, der Ihnen von der Welt gegeben wurde.

Eternal
Eternal

Wenn meine Gedanken, mein Denken, so wichtig wäre, wie kommt es, dass ich eigentlich nichts beeinflussen kann? Dass ich dem Schicksal, dem Karma ausgeliefert bin?

Weil Sie im Regelfall mitten in einem faszinierenden 4 D Videofilm sitzen, der Sie beinahe jeden Augenblick des Tages bis an die Grenzen Ihrer Existenz fordert. Sie reagieren auf die Reize, die Ihnen der Film vorgaukelt, sie verteidigen sich, Sie greifen an, Sie entwickeln genial ausgeklügelte Strategien, in diesem Film.

Sie fühlen sich als gegängelter Darsteller. Als billiger Komparse. Doch das ist es eben! Die Wahrheit, die hinter der Kinoleinwand leuchtet. Sie sind der Regisseur! Der Produzent, derjenige, der castet, der für die Kostüme zuständig ist. Ihr Film, Ihr Reißer, Ihre Schmonzette, Ihr Drama! Ihr Actionfilm.
Ihre GEDANKEN!

Schön gesagt – was nutzt mir das?

Was würden all die Zeilen, die hier niedergeschrieben sind, nutzen, wenn sich nichts ändern würde? Probieren Sie einmal, sich einen Ihrer ärgsten Feinde vorzustellen. Möglichst objektiv. Ohne große Gefühlsaufwallungen. So. Nun wünschen Sie ihm etwas wunderschönes, Gesundheit, Glück. Spüren Sie es?
Wenn Sie in der Lage sind, ihm diese positiven Dinge aus wirklich tiefsten Herzen, “mit einer reinen Seele” zu wünschen – dann wird sich – in diesem Augenblick – Ihr Leben ändern.

Und auch wenn das nun wie etwas esoterisch anmutende Phantasie klingt, – da ist eine Verbindung zwischen den Lebewesen. Es gibt eben die Wahrheit hinter der Kinoleinwand, die Wirklichkeit, die man sieht, nimmt man die Augenbinde aus Illusionen ab. Und die bedeutet positive Einheit, Ewigkeit, Verbundenheit. In dieser Verbundenheit, gerade mit anderen Geistern, die Ihnen begegnen, gestalten Sie Freund und Feind. Sie fällen Urteile. Vollkommen richtig! Tun Sie das!

Aber sehen Sie die Liebe, welches die Quelle ist. Gestalten Sie Ihre Gedanken, Ihre Urteile und Wünsche in Liebe – und Ihre Welt, Ihr Universum wird sich verändern.

Vertrauen
Vertrauen

Fazit

Was so einfach klingt – ändern Sie einfach Ihre Gedanken hin zur Liebe – passiert selbstverständlich nicht von einem Tag auf den anderen. Manche Mystiker benötigen Ihr ganzes Leben, um auf den Trichter zu kommen. Doch es funktioniert auch mit Training. Trainieren Sie Ihre Gedanken – hin zum Positiven. Sehen Sie nicht den ökonomischen Nutzen des Waldweges, sondern erkennen Sie, mit vor staunender Dankbarkeit feuchten Augen, das in herbstlichen Farben gestaltete Laubblatt in Ihren Händen.

Wie kann es keinen Tod geben?

Was ist der Tod?

Zuerst, bevor man über etwas redet, dass man weder erlebt hat, noch überhaupt weiß, was es eigentlich ist, dieses Phänomen “TOD”, wäre es angebracht, zu überlegen:
“Was ist Leben?” Im Zusammenhang mit der Sterblichkeit fasst die Lehre des Buddhismus die Erklärung zu dieser Frage recht passabel in Worte. Hier wird erklärt, das Leben ist eine Folge von Anhaftungen. Es (das Leben) dreht sich also darum, von diesen Anhaftungen frei zu werden. Der Hinduismus ersetzt den Tod durch die Wiedergeburt. Auch hier kann man den Weg, dieses Rad der Reinkarnation anzuhalten, damit vergleichen, Anhaftungen im Leben los zu werden. 

Wie, als was sind diese Anhaftungen zu verstehen?

Der Buddhismus postuliert, Anhaftungen sind Leidenschaften, die den Menschen an das irdische Leben fesseln. Es verhält sich so, dass der Großteil aller Menschen vollkommen blind lebt. Ein dickes Tuch vor den Augen, bestehend aus Urteilen, Verurteilungen, einer Unmenge an Angst und Angriff als auch Verteidigung, ein Chaos aus Bildern und Erinnerungen – geboren aus der Manipulation des Einzelnen durch soziales Umfelds, der Schule, der Erziehung, der Arbeit, der Geographie und vielen anderen Faktoren. 

All die Bilder, die Erinnerungen, kommen aus der Vergangenheit. Unser Gehirn hat sie sorgfältig sortiert, aus bestehenden Informationen Schlüsse gezogen und auch diese abgespeichert. So malen wir uns unser Bild der Welt aus unseren eigenen, überarbeiteten Erinnerungen aus der Vergangenheit, die gar nicht mehr existiert. Und auch die Zukunft, die es gar nicht gibt, malen wir uns mithilfe dieser, unserer, individuellen, vollkommen mangelhaften Information.

Warum kann jemand behaupten, der Tod wäre nicht wirklich?

Wir leben also unseren eigenen, komplett individuellen Traum – und der endet mit dem Tod. So jedenfalls die Idee des Egos, das mit dieser Überzeugung vollkommene Macht über uns gewinnt. Angst. Das Prinzip des Herrschens, wie auch im Chaos der Welt, die wir träumen, beschreibt ANGST. Möge die Angst mit dem Tod vorbei sein oder aber die Angst vor dem Tod lässt dich leben … Es dreht sich um Angst. 

Sollen wir in Angst leben?

Ist es das, was ein liebender Schöpfer möchte? Seine Kinder in einem undurchdringlichen Nebel von Angst, düsteren Geheimnissen, einen gequälten Jesus am Kreuz, magischen Ritualen einer reichen Priesterschaft sich unterwerfend, zur selben Zeit in einer Welt zu überleben suchend, die lediglich aus Repression und Furcht vor Urteilen besteht? Nein! Das ist das dunkle Tuch, das vor den Augen der Menschen befestigt ist.  

Können wir dieses schreckliche Selbstverständnis auflösen?

Gott, das Unaussprechliche, das Ewige, der Schöpfer, ist die Liebe. Die Schöpfung ist absolut. Das heißt sie beinhaltet tatsächlich ALLES. Gut und Böse, schön und häßlich. Schuld und Sünde, Leid, Angst und Tod. Sie haben keinen Bestand in der Liebe, werden von ihr absorbiert, aufgelöst. 

Die Liebe könnte ihren eigenen Geschöpfen, Gott könnte seinen Kindern, die Liebe könnte ihren Söhnen und Töchtern niemals etwas Böses antun. Dazu ist sie einfach nicht fähig. Darum gibt es keinen Tod, kein Leid. Diese Dinge sind Illusionen, die das Ego aufrecht erhält, weil es nur in einer Welt von Schuld und Sünde und Leid und Tod existieren kann. 

Don't be afraid!
Don’t be afraid!

Was ist die heilige Wirklichkeit?

Die Wirklichkeit aber, die heilige Wahrheit hinter diesem dicken Tuch, das wir vor unseren Augen tragen, ist die Liebe. Wir müssen uns lediglich erinnern, denn sie ist als Teil der Schöpfung in jedem von uns als Ganzes. In der Liebe, gleichbedeutend mit “Schöpfung” kann es keinen Tod geben. Das schließt ihre Definition aus. Sie ist absolut. Vertrauen wir uns der Liebe an, kann es keinen Tod geben. Denn wir sind Kinder der absoluten, ewigen, unsterblichen Schöpfung, die das Ultimum an Liebe ist.  

Vertrauen
Vertrauen

Wie kann es keinen Tod geben?

Gott, das Unaussprechliche, das Ewige, der Schöpfer ist die Liebe. Die Schöpfung ist absolut. Das heißt sie beinhaltet tatsächlich ALLES. Gut und Böse, schön und häßlich. Schuld und Sünde, Leid, Angst und Tod. Sie haben keinen Bestand in der Liebe, werden von ihr absorbiert, aufgelöst. Die Liebe könnte ihren eigenen Geschöpfen, Gott könnte seinen Kindern, die Liebe könnte ihren Söhnen und Töchtern niemals etwas Böses antun. Dazu ist sie einfach nicht fähig.

Darum gibt es keinen Tod, kein Leid. Diese Dinge sind Illousionen, die das Ego aufrecht erhält, weil es nur in einer Welt von Schuld und Sünde und Leid und Tod existieren kann. Die Wirklichkeit aber ist die Liebe. Wir müssen uns lediglich erinnern, denn sie ist als Teil der Schöpfung in jedem von uns.

„Meister, gibt es ein Leben nach dem Tod?“
„Das weiß ich nicht.“
„Aber bist du denn nicht der Meister?“
„Ja, aber kein toter Meister.“

Hier ein Überblick der Ansätze bekannter östlicher Religionen zum Thema