Kinder und Spiritualität

Kinder

Hoffnungsvolle Aussichten?

Die Logik ist so einfach wie bestechend: Spirituell geschulte Eltern erziehen spirituelle Kinder, die spirituelle Kinder erziehen – am Ende steht eine Welt voller spiritueller Menschen. Angesichts der Größe der Quelle und reiner Rechenarbeit, müsste die Erde längst befreit sein, von jedem „Teufelswerk“. Dem ist ganz offensichtlich nicht so. Und der Grund dafür ist nahezu bedrückend. Denn das System benützt das Konzept „Kind“, also die Erziehung, die Wünsche, ebenso die Emotionen, die mit dieser Aufgabe für die Eltern auftauchen.

Urgrund gesellschaftlichen Machtgefüges?

Das ist zu einem eine ganz offensichtliche Sache im Konsum. Zum anderen, das haben schon die Kaiser, Könige, die Herrscher der Antike erkannt, sind die Kinder, der Nachwuchs, der unabdingbare Untergrund für jedwedes gesellschaftliches Machtgefüge. Das meint, die Kinder, der Nachwuchs, ist nicht nur Potential für die Armee – vielmehr werden hier die Basisbalken des herrschenden Denksystems verstärkt und ersetzt.

Sich potenzierendes Urteilsdenken?

Hier kommt die oben erwähnte Logik umgekehrt zum Tagen: Dualistisch geschulte Eltern erziehen dualistisch orientierte Kinder, die ebensolche Nachkommen erziehen. Es wird offensichtlich, dass der Geisteszustand der Erleuchtung, der Erkenntnis, gegen den der Historie, die Generationengeschichte der Menschen anzutreten hat. Beklemmend. Denn wäre die Idee so stark – hätte die Liebe nicht längst gewinnen müssen?

Die Liebe hat längst gewonnen?

Nun, die einfache Wahrheit ist: Die Liebe hat seit Anbeginn der Zeit schon gewonnen. Du lebst in einem Paradies. Du kannst es lediglich nicht erkennen, denn Du nimmst stattdessen Deine selbst erfundenen Bilder der Welt und gestaltest Dir damit Deine einsame Insel. Und Du erziehst Deine Kinder, weil Du es einfach nicht besser weißt, in genau diesem Sinne. Du willst Ihr Bestes, Dich trifft keine Schuld.

Freiheit aufzeigen?

Sehen wir jedoch, welch großartige Möglichkeit sich hier bietet, einen jungen, noch ungeformten, nicht von der Gesellschaft manipulierten, Geist die Freiheit zu geben, zumindest sie aufzuzeigen, können wir die Welt bewegen. Um Freiheit geht es, um den freien Willen. Zudem hat die Schöpfung, die Liebe keine „Erziehung“ notwendig. Ledig aufzeigen muss man sie, Informationen geben, hinführen.

Erkenntnis ist kein Erziehunsangelegnehit?

Wir leben in einer dualistischen Welt – die Erleuchtung und Erkenntnis darüber ist eine individuelle, eine durchaus subjektive Begebenheit. Das meint, Erleuchtung, Erkenntnis kann nicht anerzogen werden. Doch wir haben die Möglichkeit, den Weg aufzuzeigen, die Tore zu beleuchten – wir haben die große Chance, hier die Grundsteine für Vergebung, für Mitgefühl, für Dankbarkeit zu setzen. Unsere Kinder sind der Same für eine neue Welt, eine neue Erde.

Leuchtendes Vorbild?

Was wir also lehren können, ist die Freiheit. Wir können Dankbarkeit, Mitgefühl und Achtsamkeit als Prämissen weitergeben. Wenn wir die Einstellung zum Leben, die diese Begriffe verpacken, auch leben, als leuchtendes Vorbild – ist das die ganz deutlich perfekte Kindererziehung. Es wird nie möglich sein, die Heranwachsenden vor der Gesellschaft zu schützen. Und es ist auch nicht notwendig. Wir pflanzen die Samen der Liebe – wir behüten sie, so lange es notwendig ist.

Mächtiger Teil des Pfades?

Doch das, was von der Gesellschaft als „Leben“ definiert wird, ist mächtiger Teil des Pfades, den ein jeder von uns zu gehen hat. Und das gilt auch für unsere Kinder. Die Gesellschaft vertritt mit ihrer Lebensauffassung konkret andere Ziele, als es die der Liebe sind. Und diese dualistische Dynamik, die hier beschrieben ist, weiß mit unzähligen Lockmitteln zu arbeiten, sie bietet Diamanten und ewige Jugend an. Zum Verstehen gehört es, diese unseligen Tendenzen zu sehen.

Information statt Restriktion?

Um also dem Wesen der Liebe mit unseren Kindern, den Kindern der Welt Sinn zu geben, braucht es gar nicht viel. Wir müssen lediglich informieren. Die Welt ist in großer Bewegung, und uns, als den Lehrern der Liebe, der neuen Erde, ist es möglich, die kindliche Neugier, das jugendliche Streben nach Wissen, in die richtigen Bahnen zu leiten. Die Liebe greift uns dabei unter die Arme – und wir werden sicher wissen was zu tun.

Vertrauen ist immer der Schlüssel?

Doch auch hier, wo ganz offensichtlich ein schwieriger Weg offenbart wird, mit den zwei Optionen der absoluten Liebe und auf der anderen Seite der Welt des Urteils, in der die Gesellschaft gefangen ist, steht das Vertrauen in die Liebe, in die Schöpfung, an oberster Stelle. Nur so ist es möglich, den Kindern auch die notwendige Freiheit zuzugestehen, ihre Entscheidung eigenständig und wirklich aus dem Herzen zu treffen. Und nur so ist es auch eine Entscheidung.

Wir alle sind im Eins – unterschiedslos?

Wir können also informieren, Wissen bereit stellen. Ein Vorbild sein. Eine Basis schaffen, für eine Entscheidung, die vom Heranwachsenden selber kommt. Mehr ist da nicht, außer Vertrauen in die Schöpfung, in die Liebe, in mich selbst. Es gelten dieselben „Regeln“, die selben Wahrheiten, wie sie für jeden Menschen gelten – auch wenn uns das – bei unseren eigenen Kindern – wie ein weit entferntes Universum vorkommen mag. Irgendetwas zu forcieren, massiv „in die richtigen Wege zu leiten“ gar zu erzwingen, ist vollkommen kontraproduktiv.

Sanft angeleitet?

Wenn wir selber uns der Quelle zugewandt haben, wird uns aufgezeigt, werden wir sanft geleitet, was weiter zu geben, an unsere Kinder. Und in der Tat ist es nur noch eine Rechenaufgabe, wann die erste Genration erkennender Kinder die bisherigen Machtpositionen in der Gesellschaft mit dem absoluten Gedanken der Liebe unterlaufen. Sie werden Teil der sich selbst potenzierenden Idee der der Schöpfung, der Liebe, der Dankbarkeit und des Mitgefühls, des Friedens sein.

Erdumspannende Veränderung?

Wir sind ganz deutlich Zeugen einer erdumspannenden Veränderung des Bewusstseins, wir sind auf dem Pfad hin zu einer Gesellschaft des Friedens. Wovon wir Zeugen sind, ist eine überwindende, auflösende Evolution der Liebe im Dualismus. Jeder, der nur so viel in Liebe handelt, wie es ihm möglich scheint, kann dieser Evolution auch selber und selbstständig teilhaft werden. Wenn wir unseren Kindern ein Genug an Informationen mitgeben, wird ihr freier Wille, zusammen mit der Idee der Liebe, sie auf den Pfad in Richtung Erkenntnis führen.

Mittel der Liebe?

Was wichtig erscheint, ist dabei nicht zu vergessen, dass jede Idee die uns auf unserem Weg begegnet, jede Situation in der wir uns finden,- also auch die Elternschaft – ein Mittel der Schöpfung der Liebe ist, UNS auf den Weg zu führen, der der richtige ist. Auch hier gilt nach wie vor, so weltenerschütternd das in diesem Zusammenhang auch erscheinen mag: Es gibt kein Außen! Und das – hier springt das Komma – gilt auch für die Kinder.

Meine Geschöpfe?

Das heißt klipp und klar: Wenn ich mich selbst liebe, wenn ich erkenne, ich im Sinne der Liebe meinen Weg zu gehen versuche, dann ist dies auch der Weg für meine Kinder, für meine Nachkommen, und – ganz ohne Unterscheidung – für jeden Bruder und für jede Schwester auf diesem Planeten. Nur dadurch, dass ich dieses Leben lebe – profitieren auch meine Geschöpfe. Auf ganz wunderbare Art und Weise.

Zuhören – Potential ausschöpfen?

Oft haben wir bereits darüber reflektiert, wie uns die Manipulationen durch Medien, Staat, Kultur, Moral und großen Religionsgemeinschaften (etc.) mit zunehmendem Alter allzu bald gefangen nimmt – und wie wunderbar die unvoreingenommene Sichtweise der Kinder ist, die noch nicht mit Prämissen und Algorithmen überfrachtet ist. An uns ist es, sie diesen Zustand gewahr werden zu lassen, ihnen bessere Erklärungen zu geben, als es die Gesellschaftstheoreme je könnten, den Acker mit den Samen der Weisheit zu bereiten.

Weg von den Gesellschaftsfloskeln?

Ganz wichtig ist es, für uns ganz genauso wie für die Heranwachsenden, wenn wir dieser unvoreingenommenen Sichtweise der Kinder ZUHÖREN, sie nicht abzutun, mit und durch unsere Gesellschaftsfloskeln. Wir können mit erklärender, aufzeigender, vorgelebter, wahrhafter Spiritualität auch viele grundsätzliche Lebensängste von vorne herein als nicht existent, nicht der Beachtung würdig definieren. Das kindliche Gemüt wird die Wahrheit erkennen und annehmen.

Wahrheit über jeder Religionsbegrifflichkeit?

Es geht um eine Wahrheit, die über jeder Religionsbegrifflichkeit steht, die nichts zu tun hat mit Parabeln und Geboten und Kanons und Apokryphen – beginnen wir mit Geboten und Gesetzlichkeiten, mit Hierarchien, zu erklären oder aufzuzeigen, gehen wir in eine falsche, geradezu verhängnisvolle Richtung. Der Versuch wird enttäuschend scheitern. Es ist immer der freie Wille, der tatsächlich freie Wille, der entscheidet.

Zwang bewirkt Opfersituation?

Wer auch immer mit seiner Erziehung einen freien Willen beschneidet (wir reden von der Vernunft fähigen Heranwachsenden, nicht von Kleinkinder oder Säuglingen) geht fehl. Dieser Weg führt geradewegs in eine gigantische, lebenslange Opferkonstruktion, die auch auf der Seite der Lernenden mehr oder weniger stark ausgeprägt ist. Auch wenn die gesellschaftliche Moral das Opfer als solches glorifiziert – gerade in Bezug auf Eltern und Kinder – es führt sich selbst multiplizierend – hinfort von der Erkenntnis.

Fazit

Der Grundsatz, der für unser komplettes Leben gilt, gilt gleichermaßen ebenso für unsere Kinder: Opfern, das immer mit Schuldsprechung und Urteil zu tun hat, ist nicht im Sinne der Schöpfung, ist nicht im Sinne der Liebe. Wenn wir als Eltern in eine Opferrolle fallen, ist das genauso wenig gut, wie wenn es die Kinder sind, die diese Rolle spielen. ZUHÖREN! Erklären, aufzeigen, Chancen geben, LOSLASSEN.

Interessant

Das innere Kind

Wir sind nur dumme, kleine Kinder im Sandkasten?

Das Wissen um das Ziel

Wir sind nur dumme, kleine Kinder im Sandkasten?

Immer wieder wird die Frage gestellt, was denn der Sinn des Lebens. Das ist eine Frage der Betrachtung. Ein Beispiel die Welt zu betrachten wäre, sich einen Kinderspielsplatz, einen Sandkasten anzuschauen. In dem Sandkasten spielen die Kinder, sie bauen ihre Häuser ihre Paläste, formen sich aus dem Sand vielleicht Autos, führen Kämpfe gegen andere Kinder, fahren mit ihren aus Sand geformten Fahrzeugen durch die Straßen ihrer Städte. Es herrschen Aggression und und Krieg. Eifersucht Neid. „Andere haben eine schönere Sandburg als ich“

Ja, so sitzen sie da und spielen. Und die Sonne trocknet den Sand und alles vergeht. Alles ist vergänglich. Ein großes Wehklagen bricht an, weil die Kinder nicht begreifen, dass sie in einem Sandkasten sitzen. Aber Gott sei Dank – im wahrsten Sinne des Wortes – steht abseits des Sandkastens, mit all den wunderbaren Palästen und Autos ,den Kriegen, der Schuld und den Sünden, der Vergänglichkeit, steht neben dem Sandkasten der Vater groß und stark und hell – und er leuchtet mit all seinem Licht und er streckt die Hand aus zu den Kindern und sagt „Kommt! Get off the playground! Lasst den Unsinn! Kommt zu mir! Kommt an m eine Hand! Wir gehen nach Hause!“


Ja … aber die Menschen sind ganz offensichtlich blind. Oder verblendet?Manipuliert? Bleiben in ihrem Sandkasten, zum großen Teil. Begreifen erst einmal mal gar nicht, dass sie in so einem untergekommen sind. Man könnte die Gesellschaft beschreiben als ein Laufband, das die Menschen dazu antreibt, immer schneller zu laufen in Richtung hin, zu einem Bild, dass vor ihnen in einem goldenen Rahmen hängt, ein schönes Auto ein neues Haus, Urlaub, was auch immer.

Und sie strampeln und rennen und tun und machen wie der Esel mit der Karotte vor der Schnauze. Und laufen und laufen. Und manches Mal erreichen sie das Ziel sogar, dann sehen sie – das ist nur ein Bild. Sie reißen es herunter und hängen ein neues auf . Und wieder fangen sie an zu laufen, bis sie nicht mehr können, und eines Tages der Körper sagt: „Das wars und Tschüss“. Und dann fängt die ganze Sache von vorne an.

Anstatt dass sie einmal herunterhüpfen würden, von diesem Laufband, und nachschauen würden, was denn mit dem Bild eigentlich Sache ist. Was vielleicht hinter dem Rahmen, in dem dieses Bild befestigt ist, steckt. Was der Rahmen selber ist. Nein, nein. Die bleiben auf Ihrem Laufband.

Dabei ist die Sache wirklich so einfach. Wenn wir von der einfachen, wirklich grundlegenden Prämisse ausgehen, dass Gott die Liebe ist, und das ist ganz unbestritten so, denn außer der Liebe beinhaltet alles irgendwo einen Gegensatz – die Liebe aber ist eben einfach allumfassend und sie beinhaltet jede Komponente, die irgendwie vorstellbar ist.

Denn wie, so frage ich, könnte die allumfassende Liebe jemals zulassen, dass eines ihrer Kinder Leid erfährt? Also – schlichtweg unmöglich. Darum gestaltet sich das Ganze eben so, dass wir, wie in einer Wolke aus Schuld und Verderben und Sünde und Verzeihung und blablabla – alles was eben damit zu tun hat – dass wir ihn dieser Wolke kleben, wir schweben da drin, und sehen vor lauter diesem Nebel, diesen unendlichen Konsequenzen und Urteilen, die wir täglich fällen, sehen wir nicht das, was eigentlich die Basis ist. Nämlich die unendliche Liebe.

Sie ist wie die Schöpfung – ewig – unendlich – das heißt also, es gibt keinen Dualismus in der Liebe. Es gibt nur das Eine – das ist die Liebe, die allumfassende, sich ständig ausbreitende, sich verströmende Liebe. Das ist die Schöpfung. Wenn wir von dieser Grundlage ausgehen, dann sehen wir, dass, wenn die Schöpfung ihre Kinder, die Söhne, die Gottessöhne liebt, in der Art, wie eben die Liebe gestaltet ist, unendlich, sich verströmend, ohne Grenzen, ewig während, – dann wird ganz klar deutlich, dass all das was hier auf dieser Erde an Leid passiert, was wir sehen, was wir wahrnehmen, an Sünde und Schuld, und Tod und Krankheit und was auch immer – nur Illusion sein kann. Es ist ein böser Traum.

Aber diese Nebel in denen wir leben, die kommen nur aus uns selbst. Die kreieren wir selbst – in einer vollkommen wirren Art und Weise versuchen wir uns den wirren und unverständlichen und niemals nachvollziehbaren Geschehnissen in dieser Illusionsrealität anzugleichen. Anzupassen. Mit Ihnen zu spielen. Das Spiel richtig zu spielen. Und das wird nie, nie, nie funktionieren. Das geht überhaupt nicht. Die Welt ist verrückt. Die kann gar nicht anders sein. Und das ist eine böse Verrücktheit. Das ist eine Verrücktheit, die Schuld und Leid erzeugt. Von dem her steht sie in absoluter Diametrie, in vollkommenen Gegensatz, zu dem, was die eigentliche Idee, die Grundidee, die Wurzel des Ganzen ist – und das ist allumfassende ewige Liebe. Keine Frage.

Ein Frage die auch gern gestellt wird, wie kann ich denn nun mit der Tatsache umgehen, dass die Welt, die erlebe, die ich wahrnehme, nur Illusion ist? Nun das ist keineswegs der Fall. Das ist keine Illusion. Die Antwort ist ganz einfach. Wenn man mal anfängt zu erkennen, wenn man den Willen hat, den festen Willen, die Wahrheit zu erkennen, wenn man auf der Suche danach ist, eben auf der Suche nach diesem „Sinn des Lebens“ dann wird man allmählich zu dem Punkt kommen, wo sich eine Tür öffnet. Einer Tür die zu einer anderen Ebene des Verständnisses führt.

Von da aus geht die Suche weiter, und wir sind froh über diese Suche. Denn mit neuen Erfahrungen tun sich neue Tore auf, eine schier endlose Kette von Dinge, Erfahrungen, Meinungsbildungen, die sich da in unserem Ich auftun, und letztlich dazu führen, dass wir immer weniger von diesem Nebel, an Schuld und Verzweiflung und Tod und Krankheit sehen, als wir es vorher taten. So löst sich dieser Nebel eben langsam auf, – je weiter wir fortschreiten – Tor für Tor öffnet sich – der Nebel wird lichter – und wir erkennen immer mehr die tatsächlichen Grundstrukturen – die tatsächliche Quelle. Und das ist die Liebe.

Das macht uns als Menschen auch liebevoll – wir geben Liebe – und das Tolle ist – wir empfangen sie in denselben Maße – in einer schier unerklärbaren Art und Weise – die … sich wirklich nicht erklären lässt. Das ist der Punkt, wo man sagen kann, der Weg zum Sinn des Lebens ist auf 1000 Arten zu beschreiten, aber man kann lediglich den Weg aufzeigen – den letzten Schritt – oder die letzten Schritte – die muss jeder für sich ganz alleine tun.

Und alle Mysterien, alle Versuche der Religionen, Philosophen, Schamanen, können immer nur ein Fingerzeig sein – ein Fingerzeig hin zum Mond. Den Mond, den erkennt jeder für sich selbst. Und die ganze Sache ist eigentlich tatsächlich soo einfach – dass sie schon wieder schwierig ist. Es ist wirklich wie – wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Es liegt auf der Hand, es ist zu einfach, für unser kompliziertes Denken. Das ist der Grund.

Kathmandu Nepal

Interessant

Ich fühle mich schlecht und unzufrieden – warum hilft dieser “Gott” nicht?

Die Kirche – Sex als mächtiger Manipulator?

Leben wir in absoluter Kleinheit?