Zeit – Das Jetzt ist Vergebung

Mangelnde Umsetzung?

Immer, wenn Menschen in hochphilosophischen Gesprächen über Möglichkeiten spekulieren, den Sinn zu leben, sollten sie, jenseits aller grundsätzlichen Konzeptionen, auf die sie stoßen, erkennen, wie dieser Pfad in der „Realität“ unserer Lebensführung denn überhaupt umzusetzen ist. Nun – dieser wichtigste Punkt überhaupt, geht zu allermeist in der Theorie, der „Philosophie“ über „Gott-was-auch-immer“ vollkommen verloren. Übrig bleiben wir, mit dem unseligen Gefühl, wohl zu wissen, was gut für unser Seelenheil wäre, doch ohne die geringste Ahnung wie man es in die Wirklichkeit übertragen könnte.

Diametraler Konsens?

Den Gedanken der Liebe, wie er immer wieder als Weg der Erlösung so tröstend beschrieben wird, in dieser Gesellschaft, deren Konsens ein diametraler ist, zu leben, wie es notwendig wäre, ist nicht möglich. Das ist offensichtlich. Unsere Lösung ist die Toleranz. Duldung. Das Ertragen? Das ist unser Trick, moralisch zu überleben. Ein wenig – so viel, wie gerade möglich erscheint, den Liebesgedanken im Kopf – doch alles, was angesichts des lieblosen Gesellschaftskonzept hier als nicht möglich eingeordnet wird, toleriert, akzeptiert man – wenn auch vielleicht mit Bedauern.

Bloßes Gedankenspiel?

So verkommt denn also das, was den Menschen eigentlich ausmacht, zum bloßen Gedankenspiel, die Umsetzung scheitert an den Prämissen des Urteils der Welt. Ein Bild: Unter Wasser ist es schlecht möglich zu rauchen, auch wenn man Zigaretten und Streichhölzer mit sich führt. Ein Symbolismus unserer Glaubensversuche. Wir versuchen verzweifelt, bis zum Scheitel im Wasser, Zigaretten, Pfeifen, Zigarren und Zigarillos anzuzünden. Und verstehen nicht, warum das nicht funktioniert.

Bis zum Scheitel in der Vergangenheit?

Das Wasser– ist Symbol für die Zeit, ist die Vergangenheit, in der wir verhaftet sind. Wir müssen an die Luft, ja, wir sollten von der Kiemenatmung übergehen, zum Leben an der frischen Luft der Liebe. Doch da taucht die Angst auf, als Teil der Zeit, lässt uns uns klein und hilflos denken, und wir resignieren vor ihrer Größe, kapitulieren, tolerieren und verlieren uns in ihrem Egochaos.

Von Angst zu Vergebung?

So gigantisch also ist unser Sinnproblem. Wir müssen von der Kiemenatmung der Angst, Sünde, des Todes, zur Lungenatmung der Schöpfung, des Vergebung, wechseln. Nur so können wir an der reinen Liebe teilhaben, können sie inhalieren. Das ist ein weltenbewegender Schritt, wortwörtlich. Indem du den Gedanken der Vergebung annimmst, ihn zu leben versuchst (nur das, nicht mehr) änderst du Deine Welt und damit alle Universen. Den Du bist das Zentrum.

Nur der winzige Wille?

Wenn wir uns also verzweifelt fragen, wie wir unseren Glauben zur Wirklichkeit gestalten können – Liebevolle Gedanken im unbedingten Jetzt, ohne Vergangenheit, ohne Zukunft, sind der Generalschlüssel zum Paradies. Nichts weiter ist unsere Aufgabe, als, mit den uns gegebenen Möglichkeiten, in Liebe zu denken und zu handeln. Nicht ein winziges bisschen mehr. Lediglich liebevolle Gedanken umsetzen.

Fazit

Nicht mehr ist von Dir als Gott verlangt, als dass Du Deine Schöpfung, Deine Geschöpfe liebst. Denn sie sind Dein, sind Du, sind Dir. Nicht sollst Du gegen sie kâmpfen – Du greifst doch nur Dich selbst an. Öffne dem Liebesgedanken alle Türen, er ist mächtig. Und bringt Dir Frieden. Vertraue, dass Deine Gedanken, welche Dein Leben in diesem Dasein gestalten, liebevoll geführt sind von der Schöpfung, der Liebe, von Dir selbst – mit dem einzigen Ziel, Dich aus dem Meer der vorgeblichen Schuld, dem Todesgedanken, der Zeit zu ziehen, – Dich wieder Liebe atmen zu lassen.

Interessant

Freude löst die Zeit auf?

Die Zeit – ein Folterinstrument des Ego?

Wir vergewaltigen die Zeit hin zur Schuld!

Eine Antwort auf „Zeit – Das Jetzt ist Vergebung“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.