Die Konsequenz des Absoluten

Eigentlich wäre das Absolute singulär?

Wir dürfen gleich zu Beginn dieses Textes nachdrücklich feststellen – diese Tatsache umarmt sozusagen alles weitere – dass das Absolute singulär ist – sein muss. Wir verwenden im weiteren die uns gegebene Kommunikationsmöglichkeit der schriftlichen Sprache, die ursächlich irreführend ist, uns in diesem Kontextausschnitt aber behilflich sein kann. In dieser Denkkonstruktion besitzt das Absolute ganz besondere Eigenschaften.

Im Absoluten existiert kein Außen?

Die Begrifflichkeit definiert sich als allumfassend. Das heißt zwangsläufig, dass sie „Allein“ ist. Mehr noch. Sie ist das AllEins. Es kann kein „Außen“ mehr geben. Das Absolute löst diese, seine eigene Begrifflichkeit auf, ist Innen und Außen zugleich. Mit dem Absoluten konfrontiert, hat nichts Bestand, hört niemals auf zu sein. Das ist ZEN.

Nur Liebe ist absolut?

Die zweite Eigenschaft des Absoluten ist, dass es Liebe ist. Das Absolute kann nur die Liebe sein, weil nur die Liebe, die Schöpfung singulär ist und keinen Gegensatz benötigt, über den es sich festmachen muss. Der Hass zum Beispiel benötigt ein Etwas zum Hassen – er kann alleine nicht existieren – immer muss also zumindest ein winziges Stückchen Liebe da sein – etwas hassenswertes. Das geht nur in dualer Konstruktion, nicht im Absoluten.

Der Anfang ist absolut?

Wen wir uns also weiter bewegen, in dieser Definitionswelt, die letztlich die Deine ist, wird offensichtlich, dass am Anfang nur das Absolute gewesen sein kann, das Absolute also die Schöpfung ist – Liebe ist. Wir lassen diese Tatasche tief in uns sinken. Die Schöpfung, alles, was existiert, ist Schöpfung – ist Liebe. Diese wahre logische Erkenntnis – wäre sie umgesetzt – würde das Paradies bedeuten.

Das Absolute expandiert?

Die dritte herausragende Eigenschaft des Absoluten – sie entspringt der klaren Logik der Definition: Das Absolute befindet sich in ständiger Ausdehnung. Die Anwesenheit des Absoluten geht durch alle Ebenen, ist alldurchdriend, das meint, das Absolut existiert und existiert im selben Augenblick auch nicht. Wenn es also denn eines ist, dann Ausdehnung.

Streben der Schöpfung?

Was wir so sehen können, ist das unbedingte Streben des Absoluten, der Schöpfung, der Liebe, sich zu vermehren, zu expandieren. Und alles, was dieses Absolute ist, hervorbringt, gebiert – oder auch nicht – ist also zwangsläufig Liebe. Ist ganz genau so absolut. In seiner Expansion. In seiner Liebe.

Verdrängte Wirklichkeit?

Der Fehler unserer Gesellschaft ist, dass sie diese Wahrheit vergessen hat, verdrängt. Diese Wahrheit ist ersetzt worden, durch ein strafendes Unwägbares, einen rächenden Gott, ein gefährliches Unbestimmtes. Die Wahrheit, die Logik, das Wunderschöne, dass das Absolute, als WIR, als Liebe ist, ist vergessen. Wir können das Zärtliche der Unbedingtheit nicht mehr erkennen.

Das zeitlose Absolute?

Wir finden eine vierte herausragende Eigenschaft des Absoluten. In ihm kann kein Zeitbegriff existieren. Das Absolute, die Liebe, die Schöpfung, kennt keine Zeit, es ist nicht möglich, dass hier Zeit auch nur die geringste Bedeutung hat. Sie ist in sich selbst aufgelöst. Die Tage schlucken die Wochen, die Sekunden, sie lösen Vergangenheit, Zukunft zum vollkommenen, absoluten, allumfassenden JETZT auf.

Hurrikan der Liebe?

Unsere Situation ist also die, – ganz offensichtlich – dass wir uns in einem rasenden Umbruch befinden müssen. Einem Sturm der Liebe, des Absoluten, einem ständigen General“angriff“ – mehr noch – man, das Absolute, möchte uns mit aller Kraft aufwecken, uns aus unserem Traum holen, uns unsere Illusion deutlich machen. Es passiert jetzt! Und Du, als absolutes Teil des Absoluten, bestimmst, dass und wann dieses „Jetzt“ für Dich ist.

Fazit

Wir existieren in einem zeitlosen, all durchdringenden, alles erfassenden Sturm des Absoluten – der Liebe. Dies ist die Welle der Bewusstseinsöffnung, aus der Quelle der Realität, die „neue, alte“ Wahrheit, von der man sagt, sie geht um die Welt. Die Liebe ist Ursache und Wirkung, ist Anfang und Ende – als Teil der absoluten Liebe sind wir auch absolute Liebe. Nur verwirklichen in und für uns selbst, müssen wir es.

Interessant

Konsequenzen der intimen Existenz

Die Katze als göttliche Kontrollinstanz

Konflikt

http://www.abia.th-om.comEin Buch in Antworten Buch zur Sinnfindung von Th. Om

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert