Der große, grundlegende Denkfehler

Körper

Ein simpler Denkfehler?

Ein ausgesprochen einfacher Irrtum, eine falsche „Programmierung“ (die „richtige“ Manipulation) – das ist es, was uns von der offen, ohne Mysterium dargelegten Erkenntnis, die jeder Mensch auf diesem Erdenball sucht, trennt. Und, es ist in einer Weise bedauernswert, die jeden Rahmen sprengt, denn wir können diesen Irrtum aufgrund seiner Eigenart als Fehlinformation nicht realisieren. Seine Existenz verbirgt ihn vor uns.

Der Irrtum des Fleisches?

Die Sprache hat uns die Möglichkeit gegeben, gewisse Sachverhalte erklärend zu beschreiben. Mehr aber auch nicht. Nun. Der Irrtum: Die Ansicht, das, was ein Mensch ist, sei Körper. Dieses Denkschema ist so tief in unserem Bewusstsein verankert, lässt sich durch unendlich viele Beweise belegen, ist so offensichtlich offensichtlich die Wahrheit, Wirklichkeit und Realität, dass sich für nahezu jeden Menschen, jede weitere Betrachtung ganz einfach erübrigt.

Unsere Überzeugung beweist sich selbst?

Der Körper ist eine Grundüberzeugung seiner selbst, die sich jeden Bruchteil einer Sekunde bis auf das Brutalste beweist. Alles, tatsächlich alles, hängt vom Körper ab, steht in wesentlicher Verbindung mit der Körperlichkeit. Simples Beispiel: Unser Körper fühlt sich krank oder schlecht an – unsere Gedanken sind entsprechend trüb. Erfreuen wir uns guter Gesundheit – sind da in der Regel auch positive Gedanken. Wie wertvoll doch ein gesunder Körper ist!


„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“

Vergänglichkeit?

Wenn da denn nicht etliche Probleme in der Gegend stünden, die uns den Umgang mit unserem Körper arg verleiden. So gut wir ihn auch hegen und pflegen – wir sind dem Verfall ausgeliefert, der Krankheit, dem Leiden und dem gewissen, letztlichen Tod. Mit zunehmenden Alter erscheint dieser unserer Körper immer unzuverlässiger. Nun – wir haben uns – mangels fehlender Optionen – dazu entschlossen, die Angelegenheit so hinzunehmen. Unwillig zwar, mit Zweifel über das ganze Dasein belegt – doch wir sind nun einmal sterblich. Punktum.

Geboren in die Angst?

Der Punkt, an dem der Diskurs interessant wird. Wir werden in eine Welt der Ängste hineingeboren? Und die allzu seltenen Augenblicke wirklichen Glückes sind hart erkämpft, zumeist. Die Angst als Basis. Was noch? Der Tod als Schlusspunkt. Dazwischen … Angriff, Verteidigung, Rechtfertigung, Kampf. Vergebliche Sinnsuche. Gedankenchaos. So ist das nun einmal. Wie sollte es denn einen Ausweg geben? Wenn nicht die Verrücktheit oder schließlich der Tod?

Verzweifelte Suche?

Und in Verzweiflung, ja – in Zweifel – suchen wir das Schöne im Leben, suchen wir den Sinn, die Offenbarung, die dem Chaos, dass uns umgibt, ein schönes Gesicht gibt, so wie die Religionen es versprechen. Bemühen uns, in der Angst den Zauber der Wahrheit zu finden. Wir suchen die Liebe. Und können sie nicht finden. Wir tappen im Dunkeln, wissen aber tief in unserem Inneren, da ist sie, die kleine Flamme. Und sie nährt unseren Zweifel an der Richtigkeit dessen, was wir zu sehen vermeinen.

Nur ein klein wenig Verständnis

Pure Logik nun, ein kleines Bisschen Verständnis, öffnet hier ein neues, strahlend glänzendes Tor. Logik in den Begrifflichkeiten unserer Sprache, unserer Kommunikation. Die einzige absolute Begrifflichkeit in unseren Denkuniversen ist die Liebe. Sie ist allumfassend, einzigartig, hat keinen Anfang und kein Ende, beinhaltet alles. Die Schöpfung, als absolute Schöpfung, kann nur Liebe sein. Alles andere würde Urteil, Wertigkeit, Gegensatz enthalten.

Absolut ist ein immens wichtiger Begriff

Nun lesen die allermeisten Menschen über das Wort „absolut“ sehr leichtfertig hinweg. Dieser Begriff aber ist das Wort für das Ultimum an Ganzheitlichkeit. Es geht darüber hinaus nichts. Das bisschen Logik, das nun benötigt wird, ist dafür, zu erkennen, dass eine Schöpfung, die absolute Liebe ist, keinesfalls etwas erschaffen könnte, dass nicht vollkommene Liebe ist. Das würde jeder Überlegung zuwider laufen, Das geht ganz einfach nicht.

Der Körper ist nicht die Wahrheit der Schöpfung

Die simple Schlussfolgerung ist: Die Schöpfung ist Liebe, also sind auch wir Liebe. Das, was wir glauben, als Wirklichkeit zu erkennen, also eine grausame, unberechenbare, mit Krankheit, Not und Leiden überfrachtete Realität, kann nicht die Wahrheit der Schöpfung sein, kann nicht Wirklichkeit sein, muss, vollkommen einleuchtend und nach jedweder Logik, bloße Illusion sein. Das ist so großartig, so gigantisch, dass wir es nicht mehr verstehen, nicht glauben und begreifen wollen.

Wir sind die liebevolle Schöpfung selbst!

Wir sind die Liebe, wir sind heilig. Wir sind die Schöpfung! Die Liebe erschafft keine verweslichen Ebenbilder ihrer selbst. Wie wäre das auch möglich? Wir sind Geist, sind das individuelle Alleins, wir sind so groß, so mächtig, dass es über jede Begrifflichkeit hinaus geht. Wir sind ewig, unsterblich. Gott. Und ergeben uns in die erbärmliche Traumvorstellung der Kleinheit eines menschlichen Körpers.

Leben in größter Kleinheit?

Wir sind der Kleinheit unseres Körperdaseins verfallen. Die Beweislast, die für das Fleisch und Blut spricht, ist übermächtig. Diese Grundeinstellung, diese Prämisse menschlichen Daseins, sie ist so absurd, dass jede anderweitige Annäherung an dieses Thema, ohne weitere Nachfrage als eben „absurd“ erscheint. Dies ist die Falle des Egos. Es zeigt vorgeblich den Weg auf, die Bedürfnisse dieses Körpers zu stillen, ihnen nachzukommen. Und reitet unser Denken, von der Geburt an immer tiefer, in diese alle täuschende Idee, diese Kopfgeburt des Leidens.

Erschafft das Absolute irgendeine Kleinheit?

Kann das größte Existente, alles durchdringende, alles in liebevoller Harmonie beschützende – kann dies denn Kleinheit erschaffen? Könnte absolute Liebe, komplette Freude, alles umfassender Friede, könnte die Schöpfung der Alleinheit die Idee von Krieg, Krankheit, Tod und Urteil gebären? Der Mensch, mit freiem Willen, als unbedingte Prämisse, ausgestattet, erschafft sich seinen ganz individuellen, so beklemmenden Traum von seiner Welt selbst.

Die Überzeugung einer strafenden Schöpfung

Er ist gefangen in dem Irrtum, dass es eine strafende Schöpfung gäbe. Aus diesem ersten aller Denkfehler hat sich das dualistische, egobezogene Chaos unserer Welt errichtet, explosionsartig, eine sagenhafte Kettenreaktion. Eine ungeheuer dichte Struktur von Fehlern, geboren aus dem ersten Urteil. Und doch – nichts. Nicht existent. Der Traum von Körpern, die nicht existieren. Die keine, wie auch immer geartete Bedeutung haben, außer der, die ihnen die Liebe schenkt.

Wir sind keine Körper!

Die Idee der Kleinheit ablegen!

Wenn wir nur diese immense, alles begrenzende Idee unserer Kleinheit ablegen könnten. Alle unsere Ängste sind körperbezogen. Wir fürchten um diese Anhäufung von sogenannter Materie, kämpfen bis aufs Blut, ihn, unser allerhöchstes Gut, zu verteidigen. Gerne lassen wir uns täuschen, belügen und betrügen, ordnen uns ein, verkaufen unsere Zeit, unsere moralischen und ethischen Werte – nur damit es unser Körper gut hat.

Vollkommen falsche „Ich-Definition“?

Wir definieren uns über unseren Körper. Er ist unser Ich. Und ganz offenbar jedweder Äußerlichkeit, jeder Manipulation, ausgesprochen zugetan. Der „heilige Augenblick“, das ist der Punkt in der definierten Zeit, an dem Du erkennst, dass Dein Körper „nur eine Flöte ist, durch die der Atem der Schöpfung fließt“. Die Schöpfung ist Liebe – und wir sind was sie ist. Alles andere ist LÜGE.

Verkehrte, unverbrüchliche Prämisse der Körperlichkeit

Wir befinden uns mit der Prämisse unserer Körperlichkeit in den chaotischen Verwirbelungen einer Denkstruktur, deren Ziel es ist, uns weiterhin im Dunkeln zu halten, die Wahrheit zu verschleiern, sie mit Angst zu belegen, sie unsichtbar zu gestalten, in Finsternis, dichten Nebel, zu packen. Wir begrenzen uns, leben enthusiastisch unsere Kleinheit. Versuchen, in dieser Kleinheit das größte überhaupt, die Liebe, Gott, nämlich, zu entdecken, zu finden. Wie sollte das jemals funktionieren?

Nur einen Atemzug entfernt?

Doch, so urtief wir auch stecken, in diesem Gedankensumpf, so sehr wir uns auch selbst einmauern und begrenzen, so sehr wir auch in diesem, unserer Göttlichkeit vollkommen unwürdigen, Denkmechanismus verhaftet sind, eingebunden sind, ist die Wirklichkeit der Liebe tatsächlich immer nur einen Atemzug entfernt. Wer wahrhaftig erkennt, dass wir die Unendlichkeit gegenüber diesen Körpern darstellen, dem ist die Macht der Liebe nahe. Und das wirkt sich in unvorstellbar positiver, in nie auch nur geahnter Form, unendlich beglückend auf dieses, unser Leben, in der so erkannten und aufgelösten „Kleinheit“ aus.

Weg aus der Kleinheit?

Der Weg aus der Kleinheit heraus ist der Pfad der liebevollen Gedanken. Denn nur ein Gedanke sind wir, in unserer Kleinheit, ein Gedanke, der in seiner Komplexität aufgelöst, in seiner Konsistenz umgewandelt, geändert werden kann. Was für eine Erleichterung! Was für eine Befreiung! Der Körper ist lediglich ein willenloses, perfektes Etwas! Nicht der Körper erkrankt, sondern der Geist der Menschen ist krank. Wir sind Giganten! Götter! Alle Angst vorbei!

Unerträgliche Dissonanz

Und doch sind wir vermeintlich in einer Schizophrenie, einer unerträglichen Dissonanz angeblicher Wahrheiten, einem gigantischen Ungleichgewicht, gefangen, unternehmen einen unmöglichen Versuch, die Zweifel, die wir mit uns tragen, die aus dieser, von uns gedachten Situation erwachsen, in sich selbst zu bekämpfen. Wir ziehen zu Felde, untermauern, generieren, jonglieren mit Chaosgedanken in einem chaotischen System – nur weil wir nicht erkennen, dass das Chaos ursächlich ist.

Fazit

Der Auflöser, der Erheller der Unwahrheit, ist der liebevolle Gedanke. Die Tat, die Aktion, ganz gleich, welche und in welchem Format – der Gedanke der Liebe – er löst dieses System , welches uns in der Finsternis hält, auf. Und das ist eine Wirklichkeit, die wir „in Fleisch und Blut“ erfahren dürfen, haben wir uns erst einmal der unüberwindbaren, ewigen Idee der expandierenden Liebe anvertraut.

Interessant

Der Weg aus dem Dualismus heraus

Was ist denn das mit der Trennung? Ich dachte wir sind alle Eins?

Was ist die Wirklichkeit?

Wir sind bis über beide Ohren eingekerkert?

Körper, Kerker

Wo man hinsieht, sind Begrenzungen

„Ja“, wirst Du jetzt sagen. „Da haben Sie schon recht. Wo man hinsieht, sind Begrenzungen. Das liebe Geld, der Geburtsort, die Bildung, die Gesetze, das Alter, die Gesundheit, sogar das Geschlecht. Könnte man schon als Kerker bezeichnen. Nun – das ist bedauernswert, aber wohl eine Tatsache, mit der wir uns abfinden müssen, im Sinne eines allgemeinen Miteinander, nicht wahr? Oder sehen Sie das vielleicht anders?“

Attitüden der Gesellschaft

Bevor wir nun in einen Disput darüber geraten, was denn nun eigentlich diese Grenzen sind, die da angesprochen wurden, ob man sie auch als Freiheiten, als Gewinn gar, betrachten darf, ob sie unabänderlich sind, etc. setzen wir hier einen entschiedenen Punkt und erklären: Darum geht es nicht. Die Sache nämlich, die wir uns ansehen möchten, hat wesentlich mehr Tiefgang, als die Attitüden der Gesellschaft.


Der Körper ist Kommunikator?

Es geht darum was Du bist.Wie Du Dich denkst. Vorsicht! Das ist eine Falle! Denn, so frage ich einmal, wer betrachtet sich denn da? Dein Körper ist es nicht, der ist lediglich Kommunikator, stellt die entsprechenden Tools zur Verfügung. Wir wollen die Sache nicht schwieriger machen als sie ist – es ist Dein Geist, der Dich, Deinen Körper und sein Verhalten definiert. Der Körper kann nicht denken, er tut nur, was ihm befohlen wird.


Krankheit ist Glaube?

Wenn die äußeren Umstände sich so gestalten, das ein Fehlverhalten (ein gewisses Verhalten) des Körpers zur Sicht des Geistes auf die Dinge passt, wird der Körper entsprechend krank werden – oder aber gesund werden oder sein. Es ist nicht der Körper, der auf die Umstände reagiert, es ist der Geist, der es ihm befiehlt, die Quelle, die Ursache – soweit es den Körper angeht. Man kann ohne Weiteres postulieren, Krankheit, ja sogar der Tod sind eine gigantische, verhängnisvolle Fehleinschätzung des Geistes.

Konsens aus starken Algorithmen

Nun – eines sei klargestellt – wir sind schuldlos an dieser Misere. Wir folgen, mit unserer Sicht der Dinge als Menschen, die in einer menschlichen Gemeinschaft leben, nur dem generellen Konsens. Und das, worüber wir hier reden, ist wesentlich mehr, als nur ein Konsens, es ist ein fest auf starken Algorithmen gebautes, sozusagen von Beginn der Menschheit an inhaliertes Lernen, das an diesen starren Punkt der Sicht der Dinge führt.

Vergebliche Suche nach Vertrauen

Unsere einzige Suche in diesem Leben, ist die nach Vertrauen. So suchen wir in der Gesellschaft der Algorithmen und Verhaltensweisen, nach den erfolgversprechenden, denjenigen, die uns eine feste Basis verschaffen sollen, in diesem Spiel, bei dem es um Leben und Tod, um Haben und Nichthaben, ja um Wissen und Nichtwissen, um besser Angreifen und erfolgreicher Verteidigen geht. Und wenn wir ein wenig Zeit haben, in diesem Trubel, wenden wir uns vielleicht an einen Gott, der im Ungefähr wohnt. Doch zumeist heißt der Gott, der Götze, Geld.

In der Egostruktur kann es keine Liebe geben?

Wir suchen also in dieser Struktur, die uns von Beginn an eingebläut wird, mit aller Finesse werden Schablonen anhand von Prämissen und bestechender Logik aufgezeigt und für real erklärt, aufoktroyiert – zum großen Teil vom reifen Menschen selber – wir suchen in dieser Denke, die Vergänglichkeit, Krankheit, eine zerstörte Erde, Krieg und Leid beinhaltet – die durch und durch chaotisch ist und aus sich selbst heraus auch gar nicht anders sein kann – nach dem Sinn, den Gott darin sehen mag.

Wir sind nicht in der Lage, das Paradies zu sehen?

Nun – die Schöpfung – und das ist die reine Wahrheit – sieht darin keinen Sinn. Sie sieht diesen Knäuel an Nichtigkeiten und Getue eigentlich überhaupt nicht – denn Sie – die Schöpfung, Gott, die Liebe, hat eine ganz wunderbare, ewig währende, paradiesische Welt der Liebe geschaffen. Wie könnte es auch anders sein? Nur können wir sie nicht sehen. Wir haben, mit unserer Sicht der Dinge, den Schlüssel zu der letzten Pforte, und vielen Türen davor, die wir alle miteinander sorgfältig verschlossen haben, verloren.

Unsere Überzeugung ist der Kerker?

Wir sitzen, mit der Überzeugung, dass wir Körper sind, in einem Kerker. Die einfache Wahrheit ist, dass unser Geist aus der Liebe stammt – der absoluten Liebe, der Quelle, deren Kinder wir sind. Liebe aber ist absolut. Absolut heißt ALLES beinhaltend, wirklich ALLES. Es gibt da kein Gut und kein Böse, jedweder Unterschied ist aufgelöst. Und absolut heißt ganz genauso Ausdehnung. Absolutes muss immer in gigantischer Ausdehnung sein.


Wir sind Kinder der absoluten Liebe?

Das heißt ganz deutlich, da wir Kinder der Liebe sind, bestehen wir auch aus Liebe. So hat jeder von uns, verborgen unter den vielen Schichten der angelernten Denkstruktur, die unseren Kerker gestalten, die Wahrheit in sich, die Flamme der Liebe. Wenn wir diese Flamme zum hellen Brennen bringen – dann wird sich die Dunkelheit, die uns umfängt, auflösen und die Realität, die Wahrheit – nämlich dass wir in einem absoluten Paradies der Liebe leben, wird wieder erkannt.


Erleuchtung durch Verwesung?

Doch solange wir vermeinen, ein Körper zu sein, die Erleuchtung in irgendeiner Form der Körperlichkeit, sei es auch die Manipulation des bewussten, verweslichen Körpers mit Drogen zu erreichen, befinden wir uns in einer Sackgasse. Was wir mit Psychodelica erreichen, ist lediglich eine Reflektion der eigenen Körperlichkeit – ein vager Blick auf die in uns schlummernde Quelle – allerhöchstens dazu geeignet, aus der Angelegenheit ein noch größeres Mysterium zu gestalten. Ganz im Sinne des Ego. Doch es kann die Anwendung von Naturheilmedizin durchaus auch als Therapie wirken. Ein hervorragender Kickstart ist es allemal. Und spaßig ist es zudem.


Hoffnung auf ein göttliches Etwas in der Zukunft?

Doch die Wahrheit kann nicht durch Manipulation eines verweslichen Körpers erfahren werden. Was wäre das denn für ein allmächtiger Gott, der sich mit der Erschaffung vergänglicher Dinge beschäftigt? Dessen Schöpfung aus Trübsal, Not und Qual, also Hoffnung haben soll, auf ein ungewisses göttliches Etwas in der Zukunft? Das soll ein liebender Gott, der Schöpfer sein? Das funktioniert neben der zwingenden Logik, schon wegen der Absolutheit der Liebe nicht.

Fazit

Wir müssen aus dem – im wahrsten Sinne des Wortes – todsicher von uns geschaffenen Gedankenkerker, der Denkstruktur, die uns in Fesseln hält, aussteigen. Haltestelle Liebe. Liebevolle Gedanken lösen die Kerkerwände auf. Wenn wir die Wahrheit der Liebe erkennen, wird uns auch klar, dass alle unsere Ängste in diesem Leben von keiner Bedeutung sind. Wir gehen den wunderbaren Weg, der uns offenbar wird, ruhig und in Vertrauen auf die absolute Liebe, die keine Zeit kennt, und alles schon für uns, die wir unsterblich sind, zum Allerbesten arrangiert hat.