Das Tor zu „Alles ist möglich“ öffnen?

Der Konjunktiv – der Feind der Menschheit, ein guter Freund des Ego?

„Alles ist möglich!“ Die erste Reaktion, die auf diese These, diese Schlussfolgerung, diese Wahrheit, als Argument in die Diskussion geworfen wird, ist ein großes WENN. Ich würde ja, wenn da nicht … Eines der größten Übel in der Grammatik der menschlichen Sprachen ist der Konjunktiv. Wäre, hätte, würde, wenn. Es spiegelt, man könnte beinahe ins Schwärmen geraten, das dualistische Denksystem in glänzender Perfektion wieder.

Wir setzen uns selber Grenzen?

Dieses Spiel mit dem Konjunktiv, – leider ist es bitterernst –entblößt die Schablonen, die unser Denken, und damit uns selbst einschränken, so die wahre Liebe zu einer Unmöglichkeit gestalten. Es macht eine klare Grenze deutlich, zwischen Dingen, die man gerne hätte, die man liebend gerne tun würde, und dem, was allzu offensichtlich möglich, bzw, nicht möglich ist. Wir sagen: Das Leben, oder die momentane Situation – was auch immer – setzt uns Grenzen, gestaltet gewisse Wünsche und Träume – manchesmal sogar Grundbedürfnisse – unmöglich.

Nicht wegzudiskutierende Zäune?

Ja. Möchte man nun resignierend eingestehen. Diese Hürde, diese Grenzen sind da. Sie sind quasi nicht wegzudiskutieren. Sie sind vielfältig, diese Fesseln. In aller Regel ist es in dieser Gesellschaft und ihrem Denken jedoch tatsächlich möglich, eine ganze Menge der Problematik auf ein Wort zu reduzieren; GELD. Nahezu alles an Schwierigkeiten ist über dieses Instrument – ein großartige Waffe des Ego im Übrigen – zu manipulieren.

Geld ist die Basis der Gesellschaftsstruktur?

Die Möglichkeit – nahezu jedwede Problematik wäre gelöst – mutet verlockend an. Es scheint also eine durchaus praktikable Lösung zu sein, sich mit Geld die Hindernisse fort zu kaufen. Muss man nochmals betonen und es belegen, ausführen, dass materieller Besitz nicht zum Ziel des Weges führt, sondern von ihm fort? Dass Kauf und Verkauf, Gut und Schlecht, Haben und Nichthaben, zutiefst dualistische Strukturen sind, welche die Lumpen des Nichtverstehns vor Deinen Augen immer dichter installieren?

Haben und Nichthaben?

Nun, wirst Du entgegenhalten – wir leben verdammt nochmal in einer Welt des „Haben und Nichthaben“. Nun -was anderes soll die Antwort sein, als ein zustimmendes Nicken? Denn genau dies ist der Punkt: Es ist eine Welt der selbstauferlegten Hindernisse in jeder Hinsicht. Die Beschränkungen, Schablonen, die wir uns selbst auferlegen – gelernt haben wir sie von der Mutterbrust weg – machen es unmöglich für uns, das zu tun, was wir zu tun lieben würden. Auch findet sich in unserem Handeln nur die oberflächliche, die von der Gesellschaft postulierte Liebe, der Wahrheit kommen wir so nicht näher.

Also zum ausgefilppten Aussteiger werden?

Was also tun? Aussteigen? Ja! Und nochmals Ja. Und das heißt nicht – obwohl das durchaus im Bereich des Möglichen liegt – den Rucksack umzuschnallen und die Welt kennenzulernen. Es ist nicht notwendig, dieses Klischee auf die Situation anzuwenden. Das Aussteigen ist ein vollkommen anderes. Eigentlich ist es auch kein Ausstiegen – im Gegenteil – vielmehr ein Einsteigen – in die Freude.

In die Großartigkeit investieren

Aussteigen heißt also, weg von dem Schablonendenken, das uns Grenzen auferlegt, die Kleinheit sein zu lassen – Herzensblut in die Großartigkeit zu investieren. Große Dinge tun – wer sich über kleine Dinge ärgert, ist selber klein. Liebe in Worten, Taten und Werken. Liebe ist niemals klein. Sie mehrt sich, dehnt sich aus. Das ist ihre hervorragende Eigenschaft. Und jeder von uns besitzt dieses kleine Licht, jeder kennt das Flämmchen. Macht es nun zum Licht Eures Lebens!

Fehlendes Vertrauen?

Was uns allen grundlegend fehlt, ist Vertrauen. Wen wundert’s – in dieser Welt des Geben und Nehmen kann es keinen Urgrund geben. Und alles, was als Ursprung definiert wird, erweist sich als Konjunktiv. Fängst Du nun langsam an zu begreifen, in welchem Strudel, in welchem Wirbel, in welchem Teufelskreis, Du Dich befindest? Du hast kein Vertrauen, darum zweifelst Du, der Zweifel, die Unsicherheit wiederum bereitet Dir Angst. Angst, die Dich durch alle Situationen Deines Lebens begleitet.



Grabenkampf der Lebensangst

Das Dasein scheint ein Kampf gegen Unausgewogenheiten, Fehleinschätzungen, gesellschaftlichen Urteile, Selbstzweifel. Und je mehr Du in diesem ständigen Angriff, diesem Grabenkampf, gewinnst – an was auch immer – es vermehrt Deine Angst. Denn eines ist ohnehin klar: Das Alles wirst Du wieder verlieren. Und zwar ungeheuer schnell. Was zur Spannung noch beiträgt ist: Das Leben hängt an einem seidenen Faden, den der „Liebe Gott“ „da oben“ in der Hand hält. Und, wie wir alle wissen, denselben manchesmal – wann weiß man nicht genau – gerne reißen lässt.

Du tust Dinge, die Dir nicht gefallen?

Sind wir doch mal ehrlich: Die ganze Situation ist entstanden, weil Du Dinge tust, die Du gar nicht möchtest. Du die Dinge nicht tust, die du gerne tun würdest, die Du liebst, zu tun. Es fehlt Dir also bei den Sachen die Du machst, an Liebe. Wie könnte man auch Liebe, beispielsweise in einen Job investieren, der nur zum Überleben (Geld!) taugt? Und weiter: Um zu lieben, ist es notwendig, sich selbst zu lieben. Hier heißt lieben auch akzeptieren.

Vertrauen in das Sosein der Liebe

Die Akzeptanz des Soseins – das ist das Vertrauen in die Liebe. Die Dinge sind, so, wie sie sind. Wenn etwas mit Liebe getan wird, aus dem Herzen heraus, dann können wir sicher sein, das alles, was damit passiert, auch mit der Verwirklichung der wahren Liebe zu tun hat. Und selbst bei den schrecklichsten Dingen, die uns das Leben – das Ego – vorzugaukeln sucht, finden wir in diesem Vertrauen in die absolute Liebe den Halt und die Gelassenheit, die jemanden, der ewig lebt, zusteht.


Tu die Dinge, die Du liebst?

Das meint, der Weg dahin, wirklich alles tun zu können, das Tor zu „Alles ist möglich“ zu öffnen, ist, Dinge zu tun, die man liebt – die Dinge mit Liebe zu tun. Und Du kannst in Deinem Leben wirklich alles tun – wenn Du es mit wahrer Liebe tust, aus dem liebenden Geist heraus. Im Vertrauen auf die ewige Liebe. Denn die hat alle Möglichkeiten, die Du Dir vorstellen kannst – und noch unendlich viele mehr. Hier liegen die Wunder verborgen – in der Liebe.

Fazit

Alles, was Du mit wahrer Liebe tust, wird dir gelingen. Auch wenn das Ergebnis, dass Du sehen kannst, vielleicht vollkommen anders anmutet. Es ist genau der Weg und das Richtige, um die Dinge letztendlich in Perfektion zu gestalten. Akzeptiere das Sosein – das heißt für Dich persönlich, dass, wenn du alles an wahrer Liebe und Wissen und Anstrengung in eine Sache der Liebe gesteckt hast, was Du konntest, was Dir eben möglich war– sie vergessen sollst. Der Grund für diese Angelegenheit – die Liebe – wird Sie vollenden, so großartig, wie Du es nie könntest.

Interessant

Mit Wertigkeiten ans Kreuz des Lebens genagelt?

Wir haben unsere Kreativität verkauft?

Das Geschenk des Lebens – ein grausamer Fake?

3 Antworten auf „Das Tor zu „Alles ist möglich“ öffnen?“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.