Die Intervention

Wir sind apathisch

Der „seelische“ Zustand der Bevölkerung auf diesem Planeten ist zum allergrößten Teil ein „unbewusster“ , ein in der Zeit gefangenes Sein, in der großen Illusion, getrieben von der Logik der 0wertenden Idee. Dies beinhaltet die Vergänglichkeit, Neid, Hass, Gier, Siechtum, Krankheit – das Gegenteil dessen, was eine liebende Schöpfung für ihre Kinder planen und erschaffen würde.Die allermeisten auf dieser Welt sind nicht in der Lage, dies zu erkennen.

Mehr und besser

Abgelenkt durch den ständigen Versuch – ein 24 Stunden Job – noch besser zu überleben, ein möglichst großes Maß an Bequemlichkeit oder Macht, in der Zeit, in diesem Gesellschaftssystem, zu erlangen. Es gibt da bestimmte Grundsätze, Grundvoraussetzungen, Prämissen, an denen wir mehr als eisern festhalten. Und Bestätigung darüber, dass das, was wir da tun, „normal“ ist, holen wir uns jeden Tag bei den anderen Mitgliedern dieser „Kultur“.

Was ist Normal?

„Normal“. Das ist eine Begrifflichkeit, die in der Moralvorstellung unserer Gesellschaft, eine gewaltige Durchschlagskraft aufweist. Wehe dem, der nicht „normal“ „ist“ „spricht“ „handelt“. Wobei es dieses „Normal“ selbstverständlich in Milliarden Facetten gibt, doch es ist niedergelegt in Büchern, Folianten, im „Universalgedächtnis“ der Menschheit. Spezifisch und individuell. Diese Konzentration im philosophischen Kontext bewirkt das berühmte „Ich denke, also bin ich“ von einem Herrn Descarte.

Müde der Terminologie

Das „Sein“ wird von einem Gedanken in der Zeit abhängig gemacht. „Ich denke mehr, also bin ich mehr“. Man kann sich das übergroße Ressentiment der Damen und Herren vorstellen, wenn man Ihnen gerade dieses Denken streitig macht. Lassen Sie uns noch ein wenig Vokabelspiele betreiben. „Ich denke, also bist Du“. Oder: „Denke ich nicht, bin ich nicht“. Jede Zusammenstellung macht Sinn. Tatsache ist: Wir sind mit unserem Denken heute so weit gelangt, dass diese Diskussion jeden Wert für uns verliert. Wir sind ihrer müde geworden.

Wir finden uns ab

Wir akzeptieren ganz grundsätzliche, wirklich neue Erkenntnis in der Wissenschaft, (hier jetzt gerade die Quantenmechanik) obwohl wir nichts, wirklich nichts verstehen. Wir (über) leben unser Leben weiter, – wen interessiert es, wo die Quarks ihre Wurzeln haben, solange die Miete bezahlt ist? Wir kommen jedoch, vollkommen unweigerlich, irgendwann an den Punkt, (die Schöpfung kennt den Begriff der Zeit nicht) wo wir unsere Aufgabe in diesem Dasein erkennen – zu verstehen beginnen. Es kommt die Zeit, wo wir die richtigen Fragen stellen. Und in dieser Zeit, der des Wandels, in der wir uns jetzt befinden, wird dieses Begehr zu Wissen, zur Gänze befriedigt.

Intervention dringendst notwendnig

Wir leben in einer Zeit des Wandels – und zahlreiche Erklärungen und Hilfsmittel stehen zur Verfügung, die es wirklich simpel gestalten, endlich dem wirklichen Ruf zu folgen. Was wir benötigen, um aus dieser Starre des Gesellschaftsdenkens, des urteilenden Denkens, in Bewegung zu kommen, ist lediglich – ein Tritt in den Hintern. Eine „INTERVENTION“. Wir schweben quasi ganz nahe an der heiligen Oberfläche – ein kleiner Schubs nur – und das „Normal“ entschwindet. Wir beginnen zu erkennen. Die Tür hat sich geöffnet.

„Unterhalb“ der heiligen Wahrheit

Wie ist diese „Intervention“ dieses Eingreifen denn nun verortet? Wenn wir verorten möchten, lokalisieren, dann begeben wir uns in den Definitionsbereich des Dualismus. Hier herrschen Hierarchien, Werturteile. Unterteilungen. Ebenen, wenn man so möchte. Ganz grundsätzlich ist der Gedanke, die Idee, der Wahrheit, der Liebe, der Schöpfung, der „wirklichen“ Wirklichkeit, vollkommen fundamental. Es ist die Basis, die, viel mehr als nur Basis, alles umfasst und durchdringt. Dies ist jedoch für uns meist nicht zu sehen.

Zubetonierter Blick auf Gott

Was wir sehen, liegt quasi „unterhalb“ dieses heiligen Verstehens. Durch die Einführung der Terminologie von Gut und Böse, dem ersten Werturteil, haben wir uns den Blick verbaut. Hier hat die Trennung von der liebenden Schöpfung ihren „Anfang“. Also unser Nichtverstehen. Denn aus dieser Wertigkeitseinordnung sind wir als die Verlierer herausgegangen. Obwohl sie lediglich für uns ganz persönlich, individuell, überhaupt etwas bedeutet. Doch wir haben uns selbst unsere Kleinheit bescheinigt, mit der Annahme dieses Urteilsgedankens.

Ab in die Schublade!

Wahre Liebe, also die Schöpfung, die absolut und allmächtig ist, kennt kein Gut und Böse. Kennt überhaupt kein Urteil. Und dies ist, in unserer Realität, einfach nicht möglich, will meinen nicht vorstellbar, es klingt absurd, ist nicht umsetzbar. Und weil wir es nicht verstehen – lehnen wir es ab? Nein! Wir sind uns mehr oder weniger bewusst, über die Wahrheit. Doch sie passt einfach nicht. Wir halten ein Puzzleteil, das nirgendwo passt. Und wir stecken es in eine Schublade – zu den anderen.

https://www.amazon.de/dp/B0CH9Z7HZD/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2V5GZDLU7JZPM&keywords=Th.+Om&qid=1693983872&sprefix=th.+om%2Caps%2C322&sr=8-2

Das heilige Wissen ist nicht mit dem Weltenwissen kompatibel

Das Wissen, dass sich uns auftun möchte, ist nicht kompatibel, mit dem Wissen, dass wir bisher gehortet haben. Doch (Halelujah) – wir haben die Dose der Pandora geöffnet – das Portal ist nicht mehr zu schließen. (Wenn Sie dies hier lesen, sind Sie schon mittendrin.) Irgendwann kommt der Tag und die Stunde und die Sekunde – da macht es Klick oder Wumms oder sonstwas. Da wird klar, dass da irgend etwas ist, was von unheimlicher Wichtigkeit im Leben ist, das verstanden, erkannt werden will. Oder ähnliches. Das kann, wie gesagt, auf vielen, sehr unterschiedlichen Ebenen, in sehr singulärer Form passieren.

„Kickstart“ mit Drogentrip

Gerade die Menschen, die mit schwersten Ketten in ihren Arbeitsalltag eingebunden sind, die weit weg sind, von irgendwelchen spirituellen Gedanken, können mit dem einfachen Mittel der Einnahme einer „bewusstseinserweiternden Droge“. (es gibt hier etliche Mittel, auf die einzugehen, den Rahmen sprengen würde) ganz erstaunliches erreichen. Eine (einzelne) tiefgehende Drogenerfahrung, ein „Trip“ kann ein „Kickstart“ sein – kann das Bewusstsein dafür, dass nicht alles so ist, wie es scheint, etablieren – und so zu weiteren Fragen und schließlich zum Einstieg auf den Weg zur Wahrheit führen.

Gedankenblitz

Vielleicht kommt uns auch der grundlegende Gedankenblitz beim Lesen eines Buches, wir stolpern im Internet über einen Link zu einem Film, zu einem Text. Wir führen ein Gespräch, wir begegnen einem bestimmten Menschen. Erleben ein Naturspektakel. Eine Initialzündung. Ein Tor des Verstehens. Das „erste“ wirkliche Tor des Begreifens. Doch der Pfad geht weiter, und die Kraft der absoluten Liebe, in ihrem vollkommenen Willen, Dich in die richtige Richtung zu führen, tut dir immer weitere Portale auf, schenkt Dir mehr Verstehen, mehr Vertrauen, mehr Zuversicht, mehr Gewissheit.

Fazit

Das ist das Lernen, das einem auf dem Daseinspfad geschenkt wird – es es hört nicht auf, bis wir unserem sterblichen Körper Adieu sagen. Das Lernen hat kein Ende, immer wieder gibt es noch eine weitere Tür, gibt es erneut noch mehr zu verstehen. Das letzte Verstehen schließlich, ist nicht mit unserer sterblichen, vergänglichen Hülle möglich, es ist auch nicht zu verstehen – es ist bei weitem zu groß. Doch das erste Verstehen – es wird einen jeden finden – denn dieses Begreifen ist der Samen Deines Daseins selbst.

Interessant

Trauer – ein Lebensgefühl

Der Mut in der Spiritualität

Was macht einen guten oder schlechten Menschen aus?

https://www.amazon.de/dp/B0CH9Z7HZD/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2V5GZDLU7JZPM&keywords=Th.+Om&qid=1693983872&sprefix=th.+om%2Caps%2C322&sr=8-2
Visited 4 times, 1 visit(s) today

2 Antworten auf „Die Intervention“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: So sorry! Content is protected ...