Der Corona Virus und Spiritualität

Wie bestehen, in der Spiritualität, trotz dem Corona Virus?

Wir reden hier von Angst. Einer Furcht, die sich scheinbar einschleicht, in unseren Alltag. Alle Attribute, die wir der Angst unterstellen, sind in der Gedankenwelle zum Corona Virus Geschehen enthalten. Unberechenbar ist es, das Virus, grausam. Mit seinem Vorhandensein, mit seiner Fähigkeit, den Tod in das Leben eines beliebigen Menschen zu bringen – weit vor seinem „natürlichen“ Tod, zerstört es die Illusion von Sicherheit, die sich die Menschheit mit ihrem Gesellschaftssystem aufgebaut hatte.

Vertrauen
Vertrauen

Besteht das Corona Virus zu großen Teilen aus Angst?

Natürlich sind die Menschen von Furcht erfasst. Denn das Corona Virus greift ihren Körper an, lässt ihn siechen und schließlich sterben. Er bedeutet also das definitive Ende. Das Statussymbol der Angst, der Tod, flattert als große schwarze Fahne. Wie sollte da ein mit Vernunft begabter Mensch keine Angst empfinden? Denn, wir, unser ICH definiert sich über den Körper. Und an dessen Existenz hängt so unsagbar viel. Freunde, Besitz, Familie, Arbeit, ja – Lebensfreude – was ist nicht über den Körper definiert?

Its not our task
Its not our task

Übernimmt die Furcht vor dem Corona Virus Geist und Körper?

Der Körper, alles was der Körper unternimmt, Krankheit, Gebrechen, Siechtum – wird alleinig vom Geist bestimmt. Ohne die Anweisungen des Geistes ist der Körper eine Kohlenstoffeinheit, die in ihrer genialen Zusammenstellung hervorragend funktioniert. Doch der Geist ist der Herrscher – seinem Befehl, krank zu sein, gegeben aufgrund der Angst, die ihn ausmacht, ist Folge zu leisten. Was wir suchen, an Genesung, ist also die Gesundung des Geistes.

Keine Angst!

Warum sind wir der Ansicht, der Tod – also der Corona Virus – müsse uns Angst bereiten?

Wir sind fokussiert auf den Körper. Wir verstehen ihn als das was uns ausmacht – zur Gänze. Alles Leben ist mit dem Körper verknüpft. Und alles muss sterben. Im Zeitraffer betrachtet, eine Welt, in der lediglich gestorben wird. Kann das der Wille eines liebenden Gottes sein? Nein! Wir sollten erkennen, dass wir die Kinder eines Liebenden Schöpfers sind – und aus der absoluten Liebe kann nur wiederum absolute Liebe entstehen. Ganz bestimmt kein verweslicher Körper, der dem Siechtum und Tod geweiht ist, als Zweck seines Lebens.

Ist unser Denken über den Corona Virus aus Illusionen gebastelt?

Wie könnte es denn anders sein? All unser vollkommen subjektives Denken erschafft sich aus den Informationen, die es erhält. Wir leben in einer manipulierten Welt – Werbung, soziales Umfeld, Schuldbildung, Arbeitsstelle, staatliche Gedankenmanipulation – das erschafft für das Individuum auch den individuellen Virus. Wir zimmern uns unsere Angst vor dem Virus zurecht, ja wir geben unserem Geist ganze Angstkonstruktionen – sie werden uns auf oktroyiert.

"Move on" NOUSOUND
„Move on“ NOUSOUND

Wie können wir mit unserer Spiritualität gegen die Angst vor dem Corona Virus umgehen?

Der grundsätzliche Gedankenansatz ist, die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft gibt es noch nicht. Unsere Angst vor dem Corona Virus generiert sich aus Bildern der Vergangenheit (wie sollte es anders sein?), auch malen wir unsere Zukunft aus diesen, mehr oder weniger willkürlich ausgesuchten Bildfragmenten. Wenn uns dies einleuchtet – dann ist der Weg der Spiritualität, den wir suchen, der, in der Gegenwart zu leben, ohne uns von Bildern aus der Vergangenheit das Jetzt und ebenso die Zukunft manipulieren zu lassen.

Gibt es den Corona Virus im spirituellen Jetzt?

Es existiert kein „spirituelles Jetzt“. Denn dieses „Jetzt“ ist absolut. Es ist die Wahrheit hinter den Vortäuschungen, den Zerrbildern der Illusion aus Vergangenheit und Zukunft, in denen wir, wie blind, gefangen sind. Erkennen wir dies, sind wir auch in der Lage, das „Jetzt“ als von der Schöpfung in Liebe gegeben anzusehen – wir sind watteweich umhüllt, von der vollkommenen Liebe der Schöpfung. Wer müsste sich denn da noch vor irgendetwas wie dem Corona Virus fürchten? Unser Körper ist nur Körper – unser wahrer Geist ist Liebe und unsterblich.

  • Der Körper wird vom Geist beherrscht
  • Die Vergangenheit ist vorbei
  • Die Zukunft ist noch nicht da
  • Der Urgrund der Gegenwart ist Liebe
  • Unsere Gedanken gestalten unsere individuelle Welt

Geht es bei Corona Virus und Spiritualität also nur um Gedanken?

Die Welt, die wir leben, mit all ihren Schrecken und Schönheiten ist zusammengebaut aus dem, was wir, im Laufe unseres Lebens, unserer Entwicklung, in sie hinein zu interpretieren vermögen. Je mehr Wissen wir ansammeln, desto komplexer und komplizierter wird dieses „Weltbild“. Doch – halten wir einen Moment inne. STOP! ES SIND NUR GEDANKEN! Ein subjektiver Traum. Erkennen wir das, können wir auch die Gedanken ändern. Ändern wir die Gedanken, ändern wir unsere Welt!

NoPlastique
NoPlastique Petition Stoffmasken statt Plastikmasken

Ich habe immer Gedanken. Auch zum Corona Virus. Welcher Gedanken könnte denn spirituell nützlich sein?

Der Gedanke sollte das Vertrauen in die Schöpfung sein. Die liebende Schöpfung, Mutter Erde, die Natur, wird niemals zulassen, dass ihren Kindern etwas zustößt, was ihnen Leid bringt. Auch nicht der Tod. Es ist also so, dass wirklich alles, alles, was dem Einzelnen oder der Gesellschaft – wie auch immer die individuelle Betrachtungsweise sei – einen Grund hat, zu passieren. Ein Grund dafür da ist, dass der Einzelne es genau so sieht, wie er es betrachtet. Tatsächlich aber ist dieser Urgrund immer nur die Liebe. Die absolute Liebe, die alles enthält. Jeden Gegensatz beherbergt, damit den Dualismus auflöst. Doch das erkennen wir nicht, sind in Illusionen, in vielerlei Ängsten blind gefangen.

Fazit

Wir müssen die Angst ablegen. Solange wir aber unseren Körper als das betrachten, was uns ausmacht – können wir ihr niemals entkommen. Denn es ist die Furcht um unseren Körper, die all das Negative hervorruft. Diese Angst, die auch von den Herrschenden benützt wird, die unser vollkommen verzerrtes, falsches Bild von der Welt ausmacht. Erkennen wir, dass der Körper, zusammengefügt aus Sternenstaub, nur ein Werkzeug ist, uns gegeben, unsere liebende Wahrheit erneut zu entdecken – verliert die Angst jede Macht, löst sich auf.

You gonna be machine
You gonna be machine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.