Das lebendige Lächeln im Buddhismus

Mitgefühl und Achtsamkeit im „Jetzt“

Immer wieder können wir erspüren, erfahren, erkennen, wie einfach es ist, die Tür zu Mitgefühl und Achtsamkeit – das Tor zum „Jetzt und Hier“ zu öffnen. „Unsere Gedanken erschaffen unsere Welt.“ In dieser einzigen Idee subsumiert sich das Glück – die Natur des Leidens. Das Reich des Buddha ist im „Jetzt“ zu finden – und zu suchen. Dieses „Jetzt“ transzendiert den Ort – reduziert diesen Raum auf uns selbst – das Paradies liegt in unserem Denken. Hier und Jetzt.

Wir denken unser Universum

Unser Denken ist unser Universum – wenn wir erkennen, wie die Beschaffenheit dieser Konstruktion ist, können wir an ihr arbeiten. So wundervoll einfach – nahezu primitiv – scheint die Wirklichkeit untrüglich auf. Wenn unsere Gedanken auf dem Urgrund des Leidens wachsen, so können ihre Früchte die Trauer, die Depression, die selbst bezeugte Kleinheit sein. Doch auch die Lotosblume wächst aus Schlamm. Das „Richtige Denken“, das Ändern der „Denkvoraussetzungen“ ist der goldene Schlüssel.

Sich der „Distanz“ nähern

Distanz zur falschen, mit Unfrieden, mit negativen Gefühlen, verbundenen „Realität“ – diese Abwesenheit, gefunden im Mitgefühl, in der Achtsamkeit, der Konzentration, weg von den negativen Dingen, hin zum Berührungspunkt mit der unbedingten Liebe. Jeder Atemzug, jeder Schritt ,näher hin, zum vollkommen „Hier und Jetzt SEIN“, möglich, in jedweder Art der Meditation.

Lebendiger Buddhismus

Der lebendige Buddhismus des Thich Nhat Hanh sagt: Wir müssen um unseren Frieden „kämpfen“.” In Buddhas puren Reich gibt es Leiden, weil wir es sehen möchten. Weil unsere Gedanken es zulassen. Doch es ist möglich, es zu überwinden, zu transzendieren. Diese Welt ist uns gegeben, um zu erkennen. Gäbe es kein Leid, in dieser Konstellation unseres Denkens, so fehlte die Möglichkeit, den Weg der Überwindung dieses Leidens zu erkennen. Das Licht der Bewusstheit zu erfahren.

Kein Abstand zum Leiden

Es taucht hier auf: „There is not such thing as „peace of mind“. „Mind“ measns Disturbance. Restlessness itself is „Mind“!“ Sri Nisagradatta Maharaj. Wir selbst, unsere Gedanken, auf dem Urgrund der Wertigkeiten, sind das Leiden. So ist das „Außen“ , die Distanz zum Negativismus, die vollkommene Nähe. Die Verinnerlichung schlechthin. Wir „sind“ um kosmischer Mensch zu „sein“.Die Transzendierung aller Gegensätze.

Meditation des Lord Buddha

In der Atemmeditation (Ein – und Ausatmen – unser stärkster Lebenspuls) des ehrwürdigen, so heiligen Lord Buddha, umarmen wir das „Leid“ die „Sorgen“, das „Unglück“ zärtlich, wie eine Mutter ihr Baby. Ein kleines Kind, das sich unwohl fühlt, wird aufhören, zu weinen, wenn die Mutter es in den Arm nimmt. Wir erfahren den Urgund, die „Intensionalität“ der negativistischen Gedanken. Erkannt, verlieren sie all ihr Gewicht. Existierten sie nicht, sind nur Illusion – ist die Folge aufgelöst. Das Licht vertreibt die Dunkelheit.

Fazit

Die Welt in ihrer Gedankenkonstruktion – ihr Skelett taucht auf. Und wie das Gespenst in der Gruselshow – ist es nur Pappmaché. Das Erkennende tanzt, lächelnd, Walzer mit diesem grinsenden, Gerippe, das so wenig tatsächliche Bedeutung hat. Wir gewinnen Abstand durch Nähe. Durch Selbsterkenntnis, Mitgefühl, Achtsamkeit. LIEBE. Liebevolle Gedanken. Das Aufscheinen der wirklichen Natur der Dinge. Unserer Buddha-Natur. Unserer Göttlichkeit. Unser „Gott-Sein“.

Intressant

Die lächelnde Ewigkeit

Warum verharren wir in der Oberflächlichkeit?

Welle

El cqamionante "Der Wanderer" espasnol
El cqamionante “Der Wanderer” espasnol

Visited 1 times, 1 visit(s) today

3 Antworten auf „Das lebendige Lächeln im Buddhismus“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: So sorry! Content is protected ...