Der absolute Mensch

Weder Anfang noch Ende?

Wenn wir tief in uns selbst blicken, werden wir weder einen wahrhaftig definierten Anfang noch ein solches Ende finden. Das liegt an der absoluten Konzeption der Ewigkeit, die unser Erbe als Kinder der alles umarmenden Liebe ist. Die mehr als einfache Wahrheit ist, dass wir, als Geschöpfe der singulären Absolutheit, nur selber in höchster Form vollendet sein können, wie es unsere Mutter, unser Vater, wie „es“ die Alleinheit es ist.

Absoluter, träumender Gott?

Das heißt ausgesprochen geradlinig, dass wir, ein jeder, der Gott eines „singulären“, nichtsdestotrotz absoluten Universums „in“ der Alleinheit „sind“. Jeder von uns ist absoluter, träumender Gott, Schöpfer, Teil der Liebe. Das meint, unser Geist füllt ALLES, wirklich „Alles“, aus – in welcher Definition auch immer. Das ist mit „Ich bin“ gemeint. Wir sind. In Absolutheit mit allen Konsequenzen.

Absolutheit in Konsequenz?

Welch unglaubliches, wunderbares Königreich! Wir könnten darin wohnen, durch kniehohes Gras toben, uns an Pusteblumen ergötzen, Schmetterlinge jagen – denn ALLES ist ABSOLUT in Ordnung. Das ist die Wahrheit – wir aber vegetieren in einer gigantischen Selbsttäuschung dahin – in dem Glauben, unsere Verantwortung an ein, nur schemenhaft gedanklich zurecht gezimmertes, „Außen“ abgeben zu können.

Absoluter Mensch

Eine strafende Schöpfung?

Wir sind der Überzeugung, dieses, mit unseren Sinnen, unserer Wahrnehmung nicht weiter zu hinterfragende Etwas, – Gott – was auch immer, sei böswillig, nachtragend, strafend. So bereitet uns das Leben unsägliche Angst. Trotzdem versuchen wir verzweifelt, Regeln in dem Chaos zu etablieren, sind bemüht, einen Sinn zu konstruieren. Unsere Absolutheit, unser Dasein als Gott, ist in diesen Bemühungen völlig untergegangen.

Bekenntnis zur Kleinheit?

Wir haben uns, weil unser Geist so trainiert wurde, sehr großartig, zur Kleinheit bekannt. Bewusst ist das niemandem, die Kleinheit ist, grundlegend, in Potenzierung ihrer selbst angelegt. Kleinheit ist das Prinzip dieser Gesellschaft, so entstammt auch jede vorgebliche Großartigkeit nur einer übermächtig tristen Auslegung unseres „Seins“. Um diesem Problem, dem Zweifel ob der Sinnhaftigkeit „auf den Grund zu gehen“ – partitionieren wir.

Wissenschaftliche Betrachtung?

Wir zerteilen in immer kleinere Stücke, nennen das Wissenschaft. So entfernen wir uns mehr und mehr von der Ganzheit, fallen in Bedeutungslosigkeit, in dem Bemühen, unser Bestreben in Kleinheit und Zerteilung zur Suche nach Gott, zu gestalten. Nicht umsonst der Satz in allen Religionen: „Haltet ein! Kehrt um!“ Dem hinzuzufügen wäre: Es ist ohne Sinn, es gibt nichts zu tun, alles ist. „ES IST“. Du brauchst dich nicht zu sorgen. Mother Earth (in der Idee der Ganzheit) will care for you!

Fehlendes Vertrauen?

Wenn nun da in der Gesellschaftsidee ein Vertrauen zueinander möglich wäre, dass wirklich ursächlich wäre, könnte der Pfad der Umkehr quasi „blind“ gegangen werden, nur im Vertrauen auf den Bruder, die Schwester. Doch die Dynamik des urteilenden Systems lässt das nicht zu. Diese Möglichkeit existiert hier nicht, alles an der Konstruktion wirft zurück. Es gibt keinen festen Punkt im Dualismus, an dem man ein wirkliches Vertrauen fest machen könnte.

Außerhalb der Versklavung?

Es muss deutlich werden, dass unser wirkliches Dasein “außerhalb“ dieses vom Egogedanken der Vergänglichkeit und Sünde als alleinig projizierten „Außen“ (Unsere Versklavung eben) liegt – durch es hindurch, sozusagen, da das, was wir als Wahrnehmung festlegen, pure Illusion ist. Weiter ist aufzuzeigen, dass im Absoluten (der Wahrheit also) keine Aktion notwendig ist, da es, (die Wahrheit, das Absolute) die Aktion als auch die Nichtaktion ohnehin enthält, sie so, als nichtig erkannt, auflöst.

Nicht in Untätigkeit verfallen?

Das Absolute ist Nichts und alles. Wir dürfen nicht in Untätigkeit verfallen. Egal, ob wir uns selbst im Außen sehen, das unablässig unsere Lebensangst generiert – wir uns also lediglich zu Blättern im Wind des Unbestimmten erklären – oder wir uns der Erkenntnis über unsere Absolutheit nähern – unser Körper ist uns als Instrument der Wahrheitsfindung geschenkt – das Ziel der Liebe steht fest und wird erreicht, ist bereits erreicht. Lediglich unsere Art und Weise, die Dinge zu erklären, macht es uns unmöglich, dies zu erkennen.

Regeln ignorieren?

Es ist jedoch möglich, sich gegen den Wind der Gesellschaft zu stellen. Wer es versucht, wird feststellen, dass ehrliche Liebe zum Leben von der Schöpfung reich belohnt wird. Und ob du auch wanderst in tiefem Tal … Es ist möglich, wahre Erfüllung zu finden, indem man die Richtung des Pfades um 180 Grad ändert. „Ohne Rücksicht auf Verluste“. Es ist möglich, in vollkommener Umkehr dessen, was vorher gesehen wurde, den „heiligen“ Weg des „JETZT“ einzuschlagen, nur das zu tun, zu „ arbeiten“ was man liebt. Immer.

Außerhalb vorgegebener Algorithmen?

Der Gesellschaft fehlt schlichtweg das Bewusstsein, der Glaube, die Zuversicht. Nicht einmal wirkliche Hoffnung ist vorhanden. Wir leben, sind uns eines grausamen Daseins bewusst, haben es verinnerlicht, sind überzeugt von seiner totalitären Negativität, in dessen Einzelteilen wir verzweifelt nach Sinn suchen. Es gibt grundsätzlich nichts anders. Alles und jedes ist in Algorithmen gepackt – und auch die Quantenphysik gehört dazu.

Die Welt eine strafende Unbedingtheit?

Wir !eben unsere Welt als eine negative, eine strafende Unbedingtheit. Und dieser deterministische Negativismus ist uns hochheilig. Wir haben diese Sichtweise auf die Welt, auf unser Sein, unser Dasein, verinnerlicht. Sie ist uns, im wahrsten Sinne des Wortes, in Fleisch und Blut eingegangen. Doch es ist nicht die Wahrheit! Also: „Haltet ein! Kehrt um! Die Welt ist ein Paradies! Die Unbedingtheit ist liebend!“ Es wird Dir nie etwas anders als Liebe zustoßen. Und das stimmt (absolut) – auch wenn Du es nicht erkennen kannst. Vertrauen ist der Weg.

Dein Denken spiegelt die Welt?

Es ist vollständig DEIN Universum, das Du lebst. Komplett, durch und durch. Keine Ausnahme. Male es schwarz an und es ist schwarz. Denke über Kriege, Krankheit, Tod, Hunger und Leid nach – und Du wirst sie finden. So viel Du möchtest. Das (leider) geht so tief, dass Du es nicht erkennst, unter Deinem Götzenschutz. Was Du mit Deiner Wahrnehmung, respektive Deinem Körper, manifestiert, hält Dich in dunkelster Blindheit.

Wir sind reine Liebe?

Nochmals, die stringente Logik ruft: Wir sind EINGEBORENE Kinder einer absoluten Schöpfung,, die nur reine Liebe, Wahrheit sein kann. Die Begrifflichkeit des Absoluten in dieser „Formel“ führt in direkter, „zwingender“, vollkommen abstrakter Logik, zu der Erkenntnis, dass wir uns in derselben Situation „befinden“ wie unser Schöpfer. Wir sind absolute Liebe, absolute Schöpfung – sind absolut GOTT. Es ist. Liebe.

Nur ein Tor am Ende vieler Pfade?

Und erneut: Wer sich von den zahlreichen Zeugen, die das Ego zu Gunsten seiner Daseinsauslegung anschleppt, weiterhin täuschen lässt, der wird die Suche nach einem Sinn, die eines jeden Aufgabe auf dem Pfad ist, ohne Aussicht auf irgendeinen spürbaren Erfolg, in einem geschlossenen Labyrinth mit mehreren Ebenen betreiben – bis zu dem Zeitpunkt, zu dem sich dieses eine Tor öffnet, das ihn eben dieses, nämlich die Beschaffenheit seines Daseins als sinnlose Flucht durch die Zeit, ohne jeden weiteren Zweifel, erkennen lässt.

Fazit

Vom heiligen Augenblick des tatsächlichen Sehens an, verändert sich die mit den Sinnen und dem Geist wahrgenommene Konstellation der Dinge. Der Pfad führt nunmehr direkt zur Quelle. Eine wahrhafte transformierende Abstraktion von Zeit und Gewahrsein lässt die nun immer mehr greifbare Urkraft der (absoluten) Liebe zur alles umarmenden, unendlich zärtlichen Realität werden. Immer lauter wird der alte Gesang, immer heller unser Geist.

Interessant

Kann man „vom rechten Weg abkommen“?

Die Eindimensionalität der Betrachtung

Wahre Liebe ist vollkommene Enttäuschung?

2 Antworten auf „Der absolute Mensch“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert