Gott vergibt nicht – denn er hat nie geurteilt.

Ein Erlösungsgedanke?

Immer wieder tut sich, in den einfachsten Wahrheiten, wie eben dieser, der Erlösungsgedanke in seiner ganzen Herrlichkeit auf. Ein einziger Gedanke vermag alles Ungemach, in der von uns gelebten Wirklichkeit, aufzuheben. Was für eine großartige Angelegenheit – und wir müssen lediglich unsere Augen öffnen, für die Wahrheit

Schuldgedanken können nur vom Ego sein?

Die erste, sehr einfache Konsequenz dieser Wirklichkeit, ist, dass es die, in allen Menschenköpfen installierte, Urteilsfindung am Ende der Welt, das „Jüngste Gericht“ überhaupt nicht geben kann, dass es lediglich eine verdrehte, Angst generierende Idee des Schuldgedanken ist. Wie könnte denn auch die Liebe, die alle von jeder Schuld frei spricht, ja – die diese Begrifflichkeit überhaupt nicht kennt, irgend jemanden „Schuldig sprechen“?

Plus und Minus ist Null?

Die Tatsache, dass die Liebe ganz und gar, durch und durch, absolut alles umfasst, noch dazu in ihrer Art und Weise, nämlich in allumfassender Liebe, bewirkt, dass sich in ihr alles begegnet – das Plus und das Minus. Und wenn sich zwei diametral entgegengesetzte Werte (im dualistischen Zahlensystem übrigens ebenso) treffen, so lösen sie sich gegenseitig auf. Das heißt, für die Schöpfung, die Liebe, existieren keine Hierarchien, in denen Schuld erst möglich wird. 

Hierarchiegedanke?

Der Schuldgedanke entsteht aus einer Klassenteilung heraus, dem Hierarchiegedanken – der sich in letzter Konsequenz aus der Frage speist, was denn Gut und Böse sei. Das herrschende Denksystem maßt sich nun, in irrsinnig unverschämter Arroganz, einer wahnsinnigen (im wahrsten Sinne des Wortes) Überheblichkeit an, diese Frage beantworten zu können. Und so entsteht ein vollkommen absurder, utopischer Sündengedanke.

Kleinheit im System?

Mehr noch, die Schuldeinteilung, die Klassengesellschaft, gestaltet uns klein, macht uns zur Winzigkeit im Zahnradsystem. All dies, entstanden aus der ungemeinen Anmaßung, der Trennung von Gott, durch ebendiese Arroganz, die doch nur den Bruchteil des Bruchteils eines Moments dauerte, ist lediglich ein simpler Denkfehler. Den wir korrigieren können. Fehler – und nicht Schuld.

Aus freiem Willen erschaffen?

Das herrschende System ist aus dieser arroganten Überheblichkeit, im freien Willen, entstanden. Eine traurige Geschichte, denn alles, was uns heute in dieser Seifenblase, unserer leidvollen, traurigen Gegenwart festhält, ist aus dieser Idee einer strafenden „Gottheit“ – getrennt von uns selbst, entstanden. Wir leben unser Dasein in Furcht, vor einer für uns nicht beschreibbaren Unbedingtheit, von der wir, vollkommen geblendet, voller Angst, nahezu entsetzt, annehmen, dass sie eine strafende, eine rächende, eine bösartige ist.

Der Korrektur zugeneigt?

Ein Irrtum im freien Willen, den wir, aus demselben freien Willen heraus, korrigieren können, wenn wir ihn erkennen, und die Korrektur auch wünschenswert finden. Es ist diese Mauer zwischen Gott – der allumfassende Liebe ist und absolut wirkt – nur eine falsche Idee. Aus Absolutem kann nur Absolutes entstehen. Wir sind die Kinder der absoluten Liebe, die genauso wenig wie ihr Vater, weder Leid und noch Vergänglichkeit kennen. Alles andere ist Egoillusion.

Fazit

Wer also sieht, dass jedwedes Urteil nur aus unserem, vollkommen unzureichend informierten, Gedankensystem entstammt – dem Gedankenkonstrukt der Gesellschaft – dem wir uns unterworfen haben – dem ist es möglich, dieses Bauwerk zu leugnen, es zu vermeiden, ihm zu fliehen. Sich zu lösen, von diesem System der Schuld – das ist die Aufgabe auf dem Lebensweg, das ist das, was de Schöpfung, die Liebe von uns möchte, wozu sie uns, jeden Augenblick unseres Daseins, in unvorstellbar vielfältiger Art und Weise, aufruft, uns erinnern machen möchte. Gott vergibt nicht, weil es nichts zu urteilen gibt. Denn er hat in Absolutheit perfekt erschaffen.

Interessant

Sinnfindung im Urteilsdenken unmöglich?

Die Idee der Schuld hält Dich im Leid gefangen

Das Erkennen – der Weg in die Einsamkeit?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert