Die Intellektualität – der Gegenentwurf zur Liebe?

Kritisch hinterfragen?

Die Intellektuellen – vormals der Begriff für eine Ebene von Menschen im System, die verstandesmäßig kritisch hinterfragen, Position beziehen, ihre Meinung zumeist öffentlich kundtun. Der Intellektualität – als sie so noch bestand – haftete ein gewisser Glorienschein an – ein wenig die Tendenz des linken Revoluzzertums ebenso. Von dieser Intellektualität – mit durchaus positiven Vorzeichen, ist in unseren Tagen der Informationsexplosion nichts mehr übrig geblieben. Dieser Intellekt der hinterfragenden „Weisheit“ wurde gnadenlos durch Algorithmen einer unbestimmten AI ersetzt. Noch, zumindest bildlich gesehen.

Partitionierung von Begrifflichkeiten?

Der heute postulierte Verstand, die heutige Intellektualität, erschöpft sich ganz offensichtlich in Meinungen und Prognosen von Medienpopulisten – der Hauch von „Underground“ des einstigen Intellektualismus ist längst verschwunden. Doch – wehmütige Erinnerungen hin oder her – der Intellekt, das ist der Verstand. Eine herausragende Eigenart des verstandesmäßigen Denkens ist die Zerteilung, die Partitionierung der Begrifflichkeit schlechthin. Das ist die Methodik der intellektuellen Wahrheitsfindung. Klingelts?

Der Schlammpfuhl des Intellekts?

So unbequem diese Wahrheit auch ist – hier liegt der Grund der Trennung der Menschen im Gesellschaftssystem von der Schöpfung, der Wahrheit. Denn nichts anderes ist der Intellekt, mit nur wenigen Ausnahmen, als ein sich Suhlen in dualistischen Formulierungen, immer tiefer hinein in die Konstruktion des Urteils, der Abwägung, sie somit noch ausweitend, stärkend. Das Schlimme: Dieser Intellekt ist Meinungsmache. Informationen – der Weisheit letzter Schluss – reflektieren sich im Rest der nichtintellektuellen Menschheit.

Kapitalbezogner Intellekt?

Und wenn wir zu Beginn den Intellektualismus der vergangenen Jahrhunderte beschrieben haben, so existiert neben diesem, sozusagen „romantischen Intellektualismus“ mit dem Beginn der Industrialisierung, noch ein anderer. Nämlich der der bestechenden Intelligenz derjenigen, die in unseren Denkstrukturen als die „Mächtigen“ die „über die Welt bestimmenden“ gelten. Und diese durch und durch monetäre, kapitalbezogene Intellektualismus ist tödlich. Für die Erde, den Planeten, die Menschen.

Dualistischer Beton?

Der Intellekt zementiert also das dualistische Weltbild. Er dreht sich in dieser Struktur wild im Kreis, erschafft dabei, einem Derwisch mit Zauberkraft gleich, immer mehr von dem Chaos, verirrt sich immer mehr in jedoch nur scheinbaren, illusionären Begrenzungen, die er sich selber erschafft, die ihm so zwangsläufig den Weg weisen. Weiter in das immer partionierende, aufteilende, verkleinernde – sich trotzdem selbst potenzierende Gedankenchaos hinein. Unser Leben.

Selbstüberwindung des Intellekts?

„Lasset die Kinder und die geistig Armen zu mir kommen!“ Nicht von ungefähr ist dieser Aussage, einer der grundlegenden Konzepte überhaupt, in der Bibel, überliefert. Was möchte uns das sagen? Der Intellekt muss sich selbst überwinden. Wir sollen zurückkehren zur Unbedarftheit, zur Einfachheit der Betrachtung. Das Ganze sehen, ohne es auf der Stelle zu zerteilen und logisch zu erklären. Und dies ist das Ziel, dem die Intellektualität (obwohl sie durchaus das Gegenteil behauptet) konträr entgegensteht, mit ihrer Logik.

Einzelteile statt Wunder?

Es ist diese Tendenz des Abendlandes, die sich mittlerweile im Zuge des Kapitalismus über die ganze Welt verbreitet hat, die Blume zu pflücken, die Blütenblätter einzeln abzuzupfen, um sie, die Pflanze, zu erkunden und zu verstehen. Anstatt sie, in der Morgendämmerung, in ihrer wunderbaren Gänze, als ein von der Schöpfung geschenktes Zauberwunder an Komposition zu betrachten. Allein dieses vergleichende Bild zeigt auf, wie zerstörend, abwertend und irreführend der Intellekt sich darstellt.

Der Intellekt will sich nicht selbst leugnen?

Die Wahrheitsfindung ist ein Prozess, der mit dem Denken wie es uns zueigen ist, nichts zu tun hat. Der Intellekt ist bei aller Anstrengung, bei aller Diversifizierung, nicht in der Lage, das zu erkennen, was seine Gegenwart leugnen würde. Es ist nicht in der Lage, seine gedanklichen Konsequenzen als Illusion zu betrachten. Die Negation der sogenannten „Realität“ ist der größte Feind des Ego, so wendet es jedwede subtile Methodik an, uns von der Wirklichkeit der Liebe fern zu halten (das gelingt ihm durch vielerlei Ängste) um dadurch seine Existenz zu sichern.

Fazit

Es ist an uns, den Weg in dieser Erkenntnis weiter zu gehen, die Dinge in ihrer Ganzheit als wunderbares Etwas zu betrachten, fernab von jedem Intellekt die Quelle zu finden, die Stille der Gedanken, das Fehlen jedweden Urteils. In der Zeitlosigkeit, die uns zärtlich umfängt, die durchaus positiv ist. Ja, die Unbedingtheit, die der Intellekt nur mit dunklen Decken verhängt und zum Negativum der Vergänglichkeit gestaltet, ist fürsorglich, zärtlich, über alle Maßen liebend.

Interessant

Weshalb können wir nicht erkennen, dass der Tod nicht existiert?

Bringt die Zärtlichkeit ans Tageslicht!

Wer sagt, Alles sei in Ordnung – ist strohdumm, verleugnet die Realität!

5 Antworten auf „Die Intellektualität – der Gegenentwurf zur Liebe?“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.