Nur Bedeutungsloses hat Bedeutung?

Ein vielgestaltiges Wort?

Ein seltsames Wort, auch dieses. Es rutscht sozusagen aus der Begrifflichkeit – ist vielgestaltig. Wenn etwas Bedeutung hat, dann, sollte man meinen, wäre doch eine unentbehrliche Grundlage für ein „Etwas“ mit „Bedeutung“, dass es der Wahrheit entspricht. Alles andere wäre Lüge. Betrug. Oder ein philosophisches, psychologisches Spielchen? Wenn wir von etwas Glauben gemacht werden, es sei von Bedeutung, bleiben keine anderen Möglichkeiten.

Bedeutung bewegt uns?

Was heißt Bedeutung für uns? Es beinhaltet etwas wertvolles zumeist, (ob negativ oder positiv bleibt sich selbst überlassen) etwas, das uns tangiert, das uns in Bewegung bringt. Eine bestimmte „Bedeutung“ ist die Basis für eine Reaktion. Es gibt diesen Film, in dem mitten in der Kalahari eine Colaflasche vom Himmel fällt … die Reaktion der unbedarften Ureinwohner ist bezeichnend für die Relativität des Begriffes.

Unheilvolle Dynamik?

Auch die Zwiespältigkeit des Wortes ist zu betrachten. Was für den einen von Bedeutung, ist für den nächsten unter Umständen vollkommen uninteressant. Es ist sehr subjektiv, dies Wörtchen. Diese Subjektivität, sie zeigt ein wenig die (manchmal unheilvolle?) Dynamik dessen auf, was wir mit „Bedeutung“ verbinden. Denn wenn etwas wichtig ist, wertvoll, bedeutungsvoll, – dann ist es für uns auch der Anlass für Bewegung, für unser Handeln in unserem Dasein.

Seifenblasenbedeutung?

Bedeutung meint so Bewegung – also – sollte die Bedeutung – der Grund für eine Aktion, in meinem Leben, – auch „triftig“ sein. Die Bedeutung sollte keineswegs einer Seifenblase gleichen. Denn sonst führte mich die Bedeutung ja in die falsche Richtung, oder Nirgendwohin. Die Bedeutung sollte also wirklich sein. Aussagerelevant. Dazu benötigt sie einen festen Punkt, an dem man sie aufhängen kann. In der Welt des urteilenden Gedanken kann es den nicht geben, hier existiert denn auch lediglich das partitionierte und nochmals aufgeteilte Gegenteil, die zersplitterte Bedeutungslosigkeit, die diesen festen Punkt ersetzt.

Aufgesplitterte Belanglosigkeiten?

Wir finden in der Sündenkonstruktion des menschlichen Gedanken also lediglich immer wieder zerteilte Bedeutungslosigkeit – denn jedes Urteil hebt die Bedeutung auf. Und in diesem Labyrinth der urteilenden Bedeutungslosigkeit haben wir uns verlaufen. Nun, wir regen uns den ganzen Tag über Bedeutungsloses auf, darin besteht unser Leben. Ein Leben in Kleinheit. In Bedeutungslosigkeit. Das Einzige Große, in diesem Universum der unbedeutenden Bedeutsamkeiten, ist die Liebe, die immer, durch alles, jedes Leiden, durchscheint.

Wer sich über Kleines aufregt, ist selber Klein.“

Die wahre Liebe ist keine halbe Sache?

Mithilfe der Liebe sind wir in der Lage, die Bedeutungslosigkeit aufzulösen. Sie zu leben, ihr die Bedeutung zu geben, die ihr zusteht, ist der Pfad. Wenn wir uns jedoch das System ansehen, wird deutlich, dass die Entscheidung, der Liebe Bedeutung zu schenken, meint, dem Kleinen eben keine Bedeutung mehr zuzumessen. Und wenn wir uns gänzlich auf die Liebe einlassen – es funktioniert hier nur ganz oder gar nicht – sind wir die Bedeutung des Kleinen, des Urteils los.

Der Tod löscht jede Bedeutung?

Das Argument, dass im Angesicht des Todes ohnehin alles an Bedeutung verloren hat – lassen wir nicht gelten. Denn die Wahrheit, die Liebe, die Schöpfung, kennt diesen Terminus, diese Begrifflichkeit überhaupt nicht. Es gibt keinen Tod. Genau sowenig wie Worte gleich Hass, Trauer, Krankheit, Sünde oder Gier etc. in ihrem Repertoire vorkommen. Wer die Bedeutung der Liebe tatsächlich sieht, sieht also auch, wie alles andere an Bedeutung verliert. LIEBE! Und nicht der Tod.

Die Liebe hat keine Bedeutung – sie ist Bedeutung

Der Pfad ist, die wahre Bedeutung zu leben?

Wie beschreibt sich demzufolge unser Leben? Dasein, der Pfad, unser Weg, bedeutet, die Verwirklichung der wahren, wirklichen Bedeutung, der Liebe, der Schöpfung, verhaftet mitten in einer egoverhafteten Lebensgedankenkonstruktion des Unbedeutenden. Und das meint, sich annähern. Die Bedeutungslosigkeiten, die uns von der Gesellschaft zu Bedeutung, mehr noch zu absoluten Prämissen gestaltet und übergestülpt wurden, zu erkennen – sie loszulassen. Und wenn nur erst der Anfang getan ist, öffnen sich die Türen, ergibt sich alles andere von ganz alleine.

Bedeutung

Fazit

Wenn wir uns ehrlich der Liebe zuwenden, dann passiert, zwangsläufig, in ganz WUNDERbarer Art und und Weise, dass sich das Dasein auf den Kopf stellt. Die „unbedeutenden Dinge“, die „Kleinigkeiten“, die man übersehen, nicht beachtet hat, ob ihrer Form, gewinnen an Bedeutung – sie ersetzen die Kleinheit der anderen, nur scheinbaren, erlogenen, erdachten, der illusorischen, nur im Dualismus funktionierenden „Bedeutung“ durch wahrhaftig Einzigartiges, wirklich Großes.

Interessant

Das Ego, die Liebe – eine Gedankenfalle?

Der Schmerz – Nebel vor einem wunderschönen Universum?

Der befreiende Augenblick und die Kleinheit

Eine Antwort auf „Nur Bedeutungsloses hat Bedeutung?“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.